Diese Case Study beschreibt wie vegan bei Morbus Crohn zu einer Remission führte. Ein junger erwachsener Mann mit neu diagnostiziertem Morbus Crohn trat trotz medizinischer Standardtherapie nicht in die klinische Remission ein. Eine klinische Remission beschreibt Patienten ohne Zeichen einer aktiven Entzündung. Nach dem Wechsel zu einer Ernährung, die ausschließlich auf Getreide, Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst basiert, trat er ohne Medikamente in diese ein und zeigte bei der anschließenden Koloskopie keine Anzeichen von Morbus Crohn.

Vegan bei Morbus Crohn
Pin mich auf Pinterest!

Morbus Crohn ist eine Form der chronisch entzündlichen Darmerkrankung, für die es mehrere Ursachen geben kann: Genetische Faktoren, Ernährungs- und Umweltbelastungen, Immunereignisse und Dysfunktion des Darmmikrobioms. Die Krankheitshäufigkeit nimmt weltweit zu und ist in Ländern mit einer verwestlichten Ernährung und Lebensweise höher. Mehrere Humanstudien zeigten, dass pflanzliche Ernährungstherapien sowohl bei der Behandlung von akuten Erkrankungen als auch bei der Aufrechterhaltung der Remission von Nutzen sein können.

Morbus Crohn gab es schon im 17. Jahrhundert

Die Morbus Crohn wurde nach dem Gastroenterologen Dr. Burrill B. Crohn benannt, der 1932 einen Zustand beschrieb, den er “terminal ileitis” nannte. Beschreibungen dieses Zustandes finden sich bereits im 17. Jahrhundert. Sie ist gekennzeichnet durch Entzündungen des Magen-Darm-Traktes. Das mittlere Alter bei der Diagnose beträgt 40 Jahre und die Beschwerden reichen von Durchfall, Bauchschmerzen, rektalen Blutungen und Müdigkeit bis zu Gewichtsverlust. Segmente des entzündeten Darms sind durch Geschwüre und Schleimhautveränderungen gekennzeichnet, die ein typisches “Kopfsteinpflaster”-Aussehen verleihen. Die endgültige Diagnose erfolgt durch die Identifizierung der typischen Erscheinungsformen der Ileokoloskopie mit Biopsie und histologischer Bestätigung.

Biopsien zeigen typische Entzündungen. Bis zu einem Drittel der Patienten haben bei der Diagnose eine strenge oder durchdringende Darmkomplikation, und die Hälfte aller Patienten muss innerhalb von 10 Jahren nach der Diagnose operiert werden. Patienten erleben typischerweise Perioden von akuten Entzündungen und Perioden von symptomfreier Remission. Die Mehrheit der Patienten erreicht keine verlängerte klinische Remission.

Krankheit breitet sich aus

Die Häufigkeit von Morbus Crohn nahm in den Vereinigten Staaten und Europa im Laufe des 20. Jahrhunderts zu und hat sich nun auf einem hohen Niveau etabliert. Etwa 1 von 315 Menschen in den Vereinigten Staaten und 1 von 310 Menschen in Deutschland wurden mit Morbus Crohn (MC) diagnostiziert. Im frühen 21. Jahrhundert hat sich MC zu einer globalen Krankheit mit zunehmender Häufigkeit in den Schwellenländern entwickelt. Mehrere epidemiologische Studien haben Zusammenhänge zwischen Nahrungsaufnahme und entzündlicher Darmerkrankung festgestellt. Ernährungsweisen, bei denen viele raffinierte Kohlenhydrate, tierische Proteine und Fette sowie Milchprodukte konsumiert werden, wurden positiv mit der Häufigkeit des Auftretens in Verbindung gebracht. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) sind auch häufiger in Populationen mit einer höheren Aufnahme von stark verarbeiteten Lebensmitteln zu finden. Umgekehrt kann eine höhere Zufuhr von Obst, Gemüse, Vollkorn und Hülsenfrüchten eine schützende Wirkung haben.

Das Darmmikrobium kann ein entscheidender Vermittler zwischen Ernährung und dem Entstehen einer Krankheit sein. So konnten beispielsweise gängige Lebensmittelemulgatoren und künstliche Geschmacksverstärker das Wachstum von schädlichen Bakterien, die im Mikrobium von Patienten mit CED vorkommen. Im Gegensatz dazu hat sich gezeigt, dass sich eine pflanzliche Ernährung positiv auf die Darmflora auswirkt. Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an tierischen Produkten und einem niedrigen Ballaststoffgehalt kann zu schnellen Veränderungen in der menschlichen Darmflora führen und ein Heranwachsen von schädlichen Bakterien provozieren, die mit der Entstehung von CED in Verbindung gebracht wurden.

Vegan bei Morbus Crohn erleichtert eine Remission

Prospektive Fallstudien haben gezeigt, dass eine Ernährung, die Milchprodukte, tierisches Protein, tierisches Fett, Emulgatoren und andere künstliche Lebensmittelzusatzstoffe eliminiert oder einschränkt, eine Remission verursachen kann. Dies wurde bei Patienten mit neu diagnostiziertem aktivem MC und bei Patienten mit etabliertem MC, die nicht auf die Standardmedizin ansprechen, mit gemeldeten klinischen Remissionsraten von 78,7 % bzw. 90,4 %. Eine Vollwertkost vertragen auch Patienten gut und können diese auch langfristig einhalten.

Eine Ernährung, die sich auf Vollwertkost und pflanzliche Proteinquellen konzentriert, hat sich als vorteilhaft für die Aufrechterhaltung der Remission erwiesen. Eine kontrollierte Fallserie von 22 Patienten zeigte eine Remissionsrate von 92 % bei MC-Patienten, die sich zwei Jahre lang an eine semi-vegetarische Vollwertkost hielten, verglichen mit 25 % bei Patienten, die mit einer standardmäßigen omnivoren Kost weitermachten. Die Ärzte weisen daraufhin, dass die jüngsten Fortschritte zeigen, dass diese Behandlungsmethode erfolgreich ist, da sie die üblichen Ernährungskomponenten ausschließt, die die Krankheit verschlimmern können.

Case Study

Im November 2014 stellte sich ein 25-jähriger Mann der Abteilung für Gastroenterologie in einer sekundären Pflegeeinrichtung vor, nachdem er mehrere Monate lang Gewichtsverlust, Durchfall und grippeähnliche Symptome erlebt hatte. Er hatte eine frühere medizinische Vorgeschichte mit Analabszess, nahm keine verschriebenen oder rezeptfreien Medikamente ein und rauchte nicht.

Die Ileokoloskopie zeigte eine mäßig entzündete Schleimhaut, ausgeprägter entzündlicher Rötung der Haut infolge verstärkter Durchblutung durch Gefäßerweiterung und mehreren flachen Geschwüren unteren Teil des Dünndarms. Der Patient zeigte einen mittelschweren und aktiven Morbus Crohn mit einer leichten Darmentzündung. Bei der Diagnose zeigten seine Symptome einen Harvey-Bradshaw-Index (HBI) von 17, was auf eine mittelschwere Erkrankung hinweist.

Die Behandlung wurde im Januar 2015 mit dem biologischen Wirkstoff Infliximab, 5 mg/kg, durch intravenöse Infusion alle 8 Wochen begonnen. Nach 37 Wochen wurde die Behandlungsdosis auf 7,5 mg/kg erhöht, da es keine symptomatische klinische Reaktion gab. Die Symptome des Patienten verbesserten sich, aber er erreichte keine klinische Remission. Nach einem Jahr Infliximab-Behandlung war sein HBI-Score 5, was auf eine leicht aktive Erkrankung hinweist. Obwohl er eine signifikante klinische Reaktion auf die Therapie gezeigt hatte, hatte er es versäumt, eine klinische Remission zu erreichen und erlebte weiterhin Müdigkeit, Blähungen und episodische starke Bauchschmerzen.

Im März 2017, nachdem der Patient seit 2 Jahren auf Infliximab war, berichtete er über eine vollständige Ausscheidung von tierischen Produkten und verarbeiteten Lebensmitteln aus seiner Ernährung für 40 Tage.

Während dieser Zeit erlebte er eine vollständige Auflösung der Symptome (HBI 0). Zuvor war seine Ernährung die typisch amerikanische Ernährung gewesen, die aus dem täglichen Verzehr von Fleisch, Milchprodukten, raffiniertem Getreide, verarbeiteten Lebensmitteln und bescheidenen Mengen an Gemüse und Obst bestand. Nachdem der Patient zum ersten Mal seit der Diagnose seiner Morbus Crohn eine vollständige klinische Remission erfahren hatte, entschied er sich, auf eine Vollwertkost mit pflanzlicher Ernährung umzusteigen, seine Aufnahme von verarbeiteten Lebensmitteln stark zu reduzieren und tierische Produkte auf eine Portion oder weniger pro Woche zu beschränken.

Es gab einige berichtete Perioden der schlechter Ernährung, an denen Symptome von Müdigkeit, Übelkeit, Blähungen und gelegentlichen Geschwüren wiederkehren würden (HBI 2). Die HBI-Werte sanken bei Einhaltung der pflanzlichen Ernährung wieder auf 0. Er begann auch, Stress mit Yoga, Gewichtheben und Laufen abzubauen. Nach sechs Monaten der Umsetzung dieser Ernährungs- und Lebensstiländerungen zeigte eine nachfolgende Ileokoloskopie im August 2017 eine vollständige Schleimhautheilung ohne sichtbare Anzeichen des Morbus Crohn.

Ein Jahr nach dieser anschließenden Koloskopie wurde die Infliximab-Therapie aufgrund einer laufenden vollständigen klinischen Remission eingestellt. Bis Mai 2019 war der Patient insgesamt 10 Monate lang von der üblichen medizinischen Therapie ausgeschlossen und hatte noch keinen signifikanten klinischen Rückfall erlebt.

Eine Ernährung aus Vollkorn, Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse hat sich bei der Prävention und Behandlung von Herzerkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes, Bluthochdruck, Gallenblasenerkrankungen, rheumatoider Arthritis und vielen Krebsarten als hilfreich erwiesen. Obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind, die im Zusammenhang mit neuen Erkenntnissen durchgeführt werden, schlägt diese Case Study vor, dass Morbus Crohn in diese Liste der Erkrankungen aufgenommen werden könnte.


Mehr Informationen

Crohn’s Disease Remission with a Plant-Based Diet: A Case Report
Vegan bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Neue Studie zeigt große Verbesserungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.