Die britische Milchindustrie fordert Null Toleranz mit der veganen Bewegung! Warum? “Veganismus und Panikmache über die Umweltauswirkungen der Landwirtschaft schaden dem Ruf der britischen Industrie enorm – und es ist an der Zeit, dass schottische Landwirte aufwachen und sich der Öffentlichkeit stellen, um die gute Arbeit ihrer Industrie hervorzuheben”, steht auf der Homepage des Scottish Farmer.

Auf der jährlichen Semex-Molkerkonferenz in Glasgow, war die vegane Bedrohung wohl für zwei Tage Gesprächsthema. Britische Milchviehhalter, die sich bereits vor ihrer Ankunft über den Ansturm auf ihre Unternehmen Gedanken gemacht hatten, wollen sich nun zusammenschließen, um der wachsenden Kritik an der Landwirtschaft zu begegnen. Die Redner waren sich der Gefahr bewusst, die die neue Aufmerksamkeit über die Milchproduktion hervorruft, jedoch fehlten ihnen praktische Vorschläge zur Trendwende.

Der neue britische Geschäftsführer des globalen Riesen Arla, Ash Amirahmadi, wies darauf hin, dass die berühmten A-Lister, Boxer, Rapper und Musiker den Veganismus “normalisiert” und spannend gemacht hätten: “Das Gefährliche, was sie getan haben, ist, dass sie Zweifel an unserer Branche geweckt haben”, sagte er. “Sie haben den Verbrauchern immer wieder ein Fragezeichen über die Fleisch- und Milchindustrie in den Kopf gesetzt, und sie werden nicht aufhören, weil sie wirklich glauben, dass sie an etwas dran sind.”

Er warnte die Industrie, auf die nächste investigative Welle vorbereitet zu sein, insbesondere auf den Einsatz von Antibiotika in der Milchwirtschaft, und sagte, dass die britische Organisation Dairy UK zu bereits Milk Sure eingeführt habe, einen Branchenschulungskurs, der den Landwirten helfen sollte, Arzneimittelrückstände in der Milch zu vermeiden. Amirahmadi sagte: “Wir müssen die Industrie schützen, aber wir können nicht nur mit einer Schutzstrategie gewinnen, wir müssen die Industrie fördern und spannend machen. Wir wurden noch nicht mit Antibiotika in Verbindung gebracht – es könnte das nächste Thema sein.”

NFU-Präsidentin Minette Batters forderte in ihrer Ansprache “Null-Toleranz” für die Tierrechtsbewegung und ein Ende der Untergrabung und Belästigung einer nachhaltigen Milchproduktion, räumte aber ein, dass neue Wege für die PR der Industrie gefunden werden müssten, einschließlich einer besseren Nutzung der Kennzeichnung: “Wir müssen den Stolz und die Stärke der Branche wiederherstellen”, sagte sie.

Ich kann nur hoffen, dass sie nicht einfallsreich genug sein werden und das Zeitalter der Milchindustrie bald Geschichte sein wird!

Quelle:

Scottish farmers must wake up and defend their industry against militant vegans and environmental critics

2 Replies to “Britische Milchindustrie fordert Null Toleranz mit der veganen Bewegung!”

  1. Es ist doch interessant, dass kein Tier auf diesen Planeten nach dem Abstillen noch Milch oder Milchprodukte konsumiert. Und dann erst recht nicht von einer anderen Art. Welchen Fehler hat Gott oder die Natur gemacht, wenn es irgendwie notwendig wäre, dass nur der Mensch Milch oder Milchprodukte konsumieren muss? Von den Inhaltsstoffen und der Calcium-Lüge, die bereits vor 25 Jahren aufgedeckt wurde, mal ganz abgesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.