Pünktlich zu Beginn der kalten Jahreszeit möchte ich euch ein besonders schönes Buch vorstellen: Teezeit – Eine Reise in die chinesische Teekultur aus dem Drachenhaus Verlag. Als leidenschaftliche Teetrinkerin interessiert mich die Geschichte des Tees sehr und nun nach meiner China-Rundreise noch mehr.

Die Geschichte des Tees beginnt in China. Im Geburtsland des Tees wird seit vermutlich 1.800 Jahren kommerzieller Teeanbau betrieben. In der chinesischen Kultur gilt Tee nicht nur als gesunder Durstlöscher, sondern auch als Heilmittel und das Teetrinken als Ritual, um zu Ruhe und innerem Frieden zu gelangen.

Wie wird Tee in China zubereitet, getrunken und in den Alltag integriert? Welche charakteristischen Teesorten gibt es, wie wird Tee hergestellt und wo wird er in China angebaut? Wie finde ich „meinen“ Tee? Welches Zubehör gibt es zur Teezubereitung? Was lohnt sich anzuschaffen, was nicht? Und was hat es mit der berühmten chinesischen Teezeremonie auf sich?

Diese Fragen beantworten die beiden Autorinnen Lihong Koblin und Sabine H. Weber-Loewe, indem sie die junge Deutsche Lena auf Entdeckungsreise durch Peking schicken. Sie lernt den Teemeister Lin kennen, er zeigt ihr die Welt des chinesischen Tees. Der Leser begleitet Lena auf ihrer Reise in diese Welt des chinesischen Tees.

Matcha kommt ursprünglich aus China

So erfahre ich zum Beispiel, dass der momentan so beliebte Matcha seinen Ursprung in China hat. In der Song-Dynastie (960-1279) wurden Teeblätter in Steinschalen zu Pulver gemahlen und schrittweise Wasser dazu gegeben. Die Mischung wurde mit einem Bambusbesen aufgeschäumt, der Schaum sollte eine weißlich-grüne Farbe haben. Die Teekunst dieser Zeit wurde „die Schule der geschäumten Jade“ genannt.

Der japanische Mönch Myoan Eisai (1141-1215) reiste in dieser Zeit mehrfach nach China und studierte den Zen-Buddhismus. Als er nach Japan zurückkehrte, nahm er Teesamen und Wissen mit nach Japan, obwohl der Export von Teesamen und -pflanzen unter der Androhung von Todesstrafe verboten war. Er schrieb „das Buch vom Teetrinken und der Gesundheit“ (Kissa Yôjô ki). Es bildete die Grundlage von „Cha No Yu“, eine der klassischen japanischen Teezeremonien.

Die Autorinnen

Lihong Koblin, Gründerin und Leiterin des Taiji-Instituts Freiburg, stammt aus Qingdao. Sie ist in einer Familie bekannter Wushu-Meister aufgewachsen. TCM, die traditionelle chinesische Medizin, und die chinesische Teekultur begleiteten sie von klein auf. Sie ist Schülerin des Taiji-Meisters Huang Ming, der in Wudang lehrt, dem Ursprungsort des Taiji. Seit 2013 ist sie als Lehrerin für Yoga, Qigong und Taiji tätig.

Sabine H. Weber-Loewe, ausgebildete Tee-Sommelière und Gründerin der TeeAkademie Freiburg, ist im Rahmen ihrer Tätigkeit als Marketingmanagerin im Tourismus seit zehn Jahren in China unterwegs. Neben dem chinesischen Tee sind es die chinesische Kultur, Küche und Sprache, die sie es ihr angetan haben. Sie gibt ihr Wissen in Vorträgen und Seminaren weiter. Als Vorstands- und Gründungs- mitglied des China Forums Freiburg e.V. nimmt sie am Projekt „Teeanbau am Tuniberg/Freiburg“ teil.

Oscar der Koch- und Genussbuchliteratur

Im Land des Tees mit einem Teebuch Gold zu holen – das ist eine echte Leistung! Als der Verlag das Buch Teezeit beim diesjährigen Gourmand Cookbook Award in Yantai einreichte, dachten sie sich: Dabei sein ist alles! Doch Anfang Juni kam die überraschende Nachricht: Das Erstlingswerk von Taiji-Meisterin Li-Hong Koblin und Teesommelière Sabine Weber-Loewe hatte auf Anhieb die größte und wichtigste Auszeichnung erhalten, die ein Koch-, bzw. Genussbuch überhaupt bekommen kann: TEEZEIT ist Gewinner des “Gourmand World Cookbook Award“ für Deutschland in der Kategorie “Best Chinese Tea Book“ 2017.

Ich habe viel gelernt über Tee, seine Geschichte, die Bedeutung einer echten Teezeremonie und vor allem, dass man sich Zeit nehmen sollte für seinen Genuss! Vielleicht kaufe ich mir sogar eine echte Teekanne aus Zisha, dem besten Ton, den es gibt! Sie bildet im Laufe der Jahre eine richtige „Teeschicht“, und wird natürlich nur mit Wasser ausgespült. Und bei meinem nächsten Besuch in Peking möchte ich auch eine echte Teezeremonie erleben!


Mehr Informationen

Autor: Li-Hong Koblin und Sabine Weber-Loewe
Titel: Teezeit: Eine Reise in die chinesische Teekultur*
Erschienen: 9. Oktober 2017
Verlag: Drachenhaus Verlag
Form: 80 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3943314373
Preis: 19,99 €
Leseprobe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.