Der Bundesstaat Kalifornien verabschiedete ein Gesetz, welches vegane Mahlzeiten in Gefängnissen vorschreibt. Der Vorstand verabschiedete einstimmig das Gesetz SB 1138, das permanente vegane Optionen in Gefängnissen und anderen öffentlichen Einrichtungen mit zugelassenen Gesundheitseinrichtungen vorsieht.

SB 1138 wurde von Sen. Nancy Skinner verfasst und vom Physicians Committee for Responsible Medicine (PCRM) and Social Compassion in Legislation (SCIL) unterstützt, zwei gemeinnützigen Organisationen, die sich dafür einsetzen, die vegane Ernährung weiter zu verbreiten. In einer Pressemitteilung von PCRM erklärte die Gründerin von SCIL, Judie Mancuso: „Die einstimmige Verabschiedung von SB 1138 durch den Senat ist eine klare Botschaft, dass die Gesetzgeber die Macht einer pflanzlichen Ernährung verstehen, um die Gesundheit zu verbessern, Geld zu sparen und die Umweltbelastung zu reduzieren – nicht nur in Gefängnissen und Krankenhäusern, sondern in allen Aspekten des Lebens in Kalifornien“.

Senator Skinner bemerkte auch: „Das Angebot von pflanzlichen Mahlzeiten ist eine großartige Möglichkeit, den Menschen eine gesunde Wahl zu ermöglichen und die durch Lebensmittel verursachten Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Aber vor allem möchte ich sicherstellen, dass wir fair sind und denjenigen, die in einem institutionellen Umfeld leben, eine Nahrung anbieten, die ihren individuellen Bedürfnissen entspricht.“

Das Physicians Committee for Responsible Medicine (PCRM) wurde von dem bekannten Mediziner und Autor, Dr. Neal Barnard, gegründet. Er wies in zahlreichen Studien nach, dass beispielsweise eine vegane Ernährung Diabetes Typ II heilen oder zumindest lindern kann.

Vegane Ernährung ist kostengünstig

Über die Berücksichtigung der Ernährungsgewohnheiten der Bürger hinaus können sich pflanzliche Optionen als äußerst kosteneffizient erweisen. Susan Levin, M.S., R.D., und Direktorin für Ernährungserziehung bei PCRM, erklärte: „Die Bereitstellung von pflanzlichen Mahlzeiten wird nicht nur Patienten und Gefangenen helfen, Fettleibigkeit, Diabetes und Herzkrankheiten zu bekämpfen; sie könnte Krankenhäusern und Gefängnissen Tausende von Dollar pro Jahr einsparen“.

Da Gefängnisse verpflichtet sind, allen Insassen eine medizinische Grundversorgung zu bieten, könnten proaktive Maßnahmen zur Sicherstellung der Gesundheit ihrer Station die medizinischen Kosten drastisch senken. Pflanzliche Mahlzeiten können auch dazu beitragen, unnötige Ausgaben zu reduzieren, da vegane Mahlzeiten laut einem Bericht des St. Joseph’s Health Systems durchschnittlich etwa 50 Prozent weniger kosten als fleischbasierte Mahlzeiten.

Der kalifornische Senat hat bereits seine Besorgnis über Tierschutz- und Umweltfragen auf der Grundlage der jüngsten Wahltrends zum Ausdruck gebracht. Letzten Monat verabschiedete sie den California Cruelty-Free Cosmetics Act, um den Verkauf aller tiergeprüften Kosmetika im Staat zu verbieten. Der Senat verabschiedete auch einen Gesetzentwurf zur Abschaffung von Treibnetzen, die schädliche Auswirkungen auf das Meeresleben haben und zum Beifang beitragen.

SB 1138 wurde weitergeleitet zur Versammlung und Ausschussanhörung am 19. Juni.


Quelle:

CALIFORNIA STATE SENATE UNANIMOUSLY PASSES BILL TO REQUIRE VEGAN MEALS IN PRISONS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.