Über Mich

Foto Katrin LuberMoin ich bin Katrin. Ich liebe gutes Essen, koche leidenschaftlich gerne und beschäftige mich eigentlich schon immer mit Ernährung, Umwelt, Tieren und Gesundheit.

Im Oktober 2014 kaufte ich mir das Buch „Vegan for Fit“ von Attila Hildmann und beschloss, die vegane Küche einfach mal auszuprobieren. Bereits nach wenigen Wochen merkte ich, dass es mir gesundheitlich viel besser ging und kleine Wehwehchen spurlos verschwanden.

Ich las täglich viele interessante Beiträge im Web sowie unzählige Bücher zur veganen Ernährung. Damit auch andere davon profitieren, gründete ich im Februar 2015 die Facebookseite Ist das vegan oder kann das weg? Wenig später folgten ein Twitterkanal sowie ein Instagramaccount.

Im September 2015 gründete ich diesen Blog, in dem ich ursprünglich bewusst keine Rezepte veröffentlichen wollte, da ich fand, dass es davon schon genug gibt 😉 Nun ist es aber so, dass Fans bei Instagram und Twitter nach den Rezepten zu den Foodbildern gefragt haben. Daher gibt es hier jetzt auch meine Lieblingsgerichte aus dem Alltag.

Mein Konzept sieht ansonsten vor, den Blog journalistisch zu betreiben und hinter die Kulissen der veganen Welt zu blicken. Leser finden Berichte von veganen Messen und Veranstaltungen, Rezensionen, beliebte Marken in vegan, Interviews und noch vieles mehr.

Hol dir eine leckere Tasse Kaffee mit Sojamilch und mach es dir gemütlich 😉

Mehr Infos findest Du auf katrinluber.de

bluetenfreuden-luber-buchÜbrigens: Ich habe gemeinsam mit meiner Mutter Eva Luber ein Gartenbuch herausgegeben 😉 Sie hat die Texte geschrieben, ich habe das Buch gestaltet. Meine Mutter berichtet hier aus ihrer jahrzehntelangen Erfahrung mit unserem Garten in Berlin, in dem ich als Kind immer Unkraut zupfen und Rasen mähen musste 😀 Falls euch das Buch interessiert, surft einfach auf die Website bluetenfreuden.de.

13 Kommentare

  1. liebe Katrin ,
    ich habe ein Problem,vtl. kannst Du helfen?
    Ich würde mich sehr gerne vegan ernähren!
    Da ich aber unter einer Histaminintoleranz leide,soll ich -angeblich-kein Tofu,Hülsenfrüchte,etc.essen.(leider ist die Datenlage hier sehr unterschiedlich)
    Sie geht hauptsächlich zurück auf einen einzigen Autor!
    Hast Du einen Tipp?
    Gruß
    Irene

    • Hallo liebe Irene,

      ich werde mich nächste Woche mal damit beschäftigen und mich dann bei dir melden. 😉

      Vielen Dank schon mal für deine Frage. Ich hoffe, ich kann dir weiter helfen.

      Liebe Grüße und einen schönen Rutsch ins neue Jahr!

      Katrin

    • Hallo Irene,

      also ich habe jetzt mal ein bißchen recherchiert und ich denke, du kannst die vegane Küche ohne Probleme ausprobieren. Vegan geht auch problemlos ohne Soja und andere Hülsenfrüchte. Vielleicht probierst du einfach ein paar Rezepte aus, Blogs und Kochbücher gibt es ja genug. Ich bin allerdings kein Ernährungsberater oder Ökotrophologe. Aber ich habe an meinem Körper in den letzten 2 Jahren festgestellt, dass ich inzwischen wieder Dinge vertrage die ich früher nicht mehr vertragen habe. Koch einfach mit frischem Gemüse und Obst und lass für ein paar Wochen tierische Produkte weg. Der Körper stellt sich um und du wirst merken, dass es dir schon nach kürzester Zeit viel besser gehen wird. Es gibt beispielsweise auch leckere Produkte aus Seitan und Hafercreme zum Beispiel von Alnatura. Das kann man hervorragend als Creme für Suppen nehmen.

      Hier eine Liste, die ich noch gefunden habe: Histamingehalte von Nahrungsmitteln und SIGHI-Merkblatt_histaminarmeErnaehrung.pdf. Ansonsten solltest du dich nach einem guten Ernährungsberater erkundigen, der sich auch mit veganer Ernährung auskennt.

      Aber ich würde es einfach in Eigenregie mit der frischen Küche probieren. 🙂

      Ich hoffe, ich konnte dir helfen!

      Viele Grüße,

      Katrin

  2. Ich habe von dieser WS durch den Berliner Kongress „Wir haben es satt“ „Wind“ bekommen, der ich schon seit 1995 vegan gelebt habe. Der Slogan „auf Fleisch völlig verzichten“ stimmt meiner Überzeugung nach nicht ganz, denn: Womit könnte ich sonst meine Knochen u.a. Organe bewegen? Das hatte die Aachener Vegetarische Initiative mit dem Schweinchen-cartoon so schön ausgedrückt: „Wenn Ihr Fleisch essen wollt, beißt Euch doch in den eigenen A…. .“

    • Hallo Herr Löschke,

      das eigene menschliche Fleisch ist da glaube ich von ausgenommen 😉

      Wir hatten uns kurz unterhalten auf dem Kongress, schön, dass Sie den Weg auf meinen Blog gefunden haben! Ich hoffe, Sie haben interessante Beiträge gefunden und ich konnte Sie als neuen Leser gewinnen.

      Viele Grüße,

      Katrin Luber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.