Vegane Kinder: Sandra Roszkiewicz lässt sich nicht beirren!

Sandra Roszkiewicz ist eine weitere Teilnehmerin meiner Serie über vegane Kinder. Ihr Sohn ist jetzt zweieinhalb Jahre alt und Sandra lebt seit 5 Jahren vegan, davor lange vegetarisch. In der veganen Schwangerschaft ging es ihr jedoch nicht gut, sie hatte viele Beschwerden, die aber nicht mit der Ernährung zusammenhingen z.B. Symphysenlockerung und starke Übelkeit. Im ersten Drittel der Schwangerschaft musste sie Gelbkörperhormone nehmen, und nahm dadurch innerhalb von 4 Wochen schon zehn Kilo zu, insgesamt waren es 15 Kilo.

Ihr Sohn ist normalgewichtig und wird noch gestillt. Sandras Frauenärztin wusste nichts von der veganen Ernährung, nur die Hebamme. Der Kinderarzt weiß Bescheid und sieht keinen Grund zur Sorge. Während der Schwangerschaft hat sie die Blutwerte kontrollieren lassen und neben Vitamin B12 und D auch Folsäure und Eisen supplementiert. Mit Einführung der Beikost im 7. Monat bekam ihr Sohn B12.

Ihr Umfeld stellte wegen der veganen Schwangerschaft keine Fragen, da dies für Sandra nie zur Diskussion stand und sie sich nicht beirren lässt. Bei der Oma gibt es daher auch ausschließlich veganes Essen. Sie tausch sich mit anderen veganen Familien in einigen Gruppen bei Facebook und persönlich aus: „Wir sind mit einigen vegan lebenden Familien befreundet, die wir auch regelmäßig treffen.“ Wie jedes andere Kind hat ihr Sohn auch gewisse Vorlieben und die er nicht mag: „Wir hatten auch schon Phasen, in denen er tagelang nur Pommes oder Nudeln essen wollte, wir haben ihn gelassen, nichts aufgezwungen, sondern nur angeboten, und bisher hat sich das ganz schnell von selbst erledigt. Wenn er etwas nicht kennt, fragt er, ob es vegan ist, ist es das nicht, legt er es von ganz alleine weg.

Dieses Jahr ist unser erster richtiger Familienurlaub, wir fliegen in eine vegane Pension nach Spanien. Ansonsten werden wir es genauso machen wie Zuhause, immer ein buntes Esspaket auf Ausflügen dabeihaben, und wenn wir doch mal im Restaurant essen – Pommes, Nudeln mit Tomatensauce, Salat und Wassereis gibt es überall, und das mag er auch gern.“