Grüne Vorsätze für 2018: Plastikmüll verringern uvm.

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade „Wie grün wird dein Jahr 2018?“ von Dominik Ricken, mein Thema 2018 ist: Plastikmüll verringern.

Je länger ich vegan lebe, desto mehr fallen mir im Alltag Dinge auf, die ich noch verbessern könnte. Da stieß ich vor ein paar Tagen auf die Blogparade, in der Dominik dazu aufrief, darzulegen, was man in diesem Jahr angehen möchte, um noch „grüner“ zu werden. Noch grüner? Ich bin doch schon voll die Ökotante 😉

Als Veganer könnte man sich ja theoretisch darauf ausruhen, dass man mit seiner Ernährung schon viel klima- und umweltfreundlicher lebt, als der durchschnittliche Fleischesser: „JBS, Cargill und Tyson Foods – allein diese drei der weltgrößten Fleischunternehmen – haben im vergangenen Jahr den Ausstoß von mehr Treibhausgasen verursacht als Frankreich und annähernd so viele wie die größten Ölkonzerne der Welt. Im Jahr 2016 emittierten die 20 größten Fleisch- und Milchkonzerne mehr Treibhausgase als Deutschland. Wären diese Unternehmen ein Land, wären sie der siebtgrößte Emittent weltweit. Damit ist klar, dass die Bekämpfung des Klimawandels auch die Eindämmung der Emissionen der Fleisch- und Milchindustrie erfordert,“ schreibt die Heinrich Böll Stiftung vor ein paar Tagen auf ihrer Website.

Im folgenden sollte ich vielleicht erläutern, was ich bisher schon umgesetzt habe.

Strom von den Rebellen

Seit 2007 beziehe ich Ökostrom von den Elektrowerken in Schönau, kurz EWS. Die EWS entstanden aus einer Bürgerinitiative, die sich vor fast dreißig Jahren im Schwarzwaldstädtchen Schönau zusammenfand. Die Bürger beschlossen damals, die Kontrolle über das städtische Stromnetz zu erkämpfen, um selbst zu entscheiden, woher der Strom kommt. Der Ökostrom kommt grundsätzlich nicht aus Anlagen, an denen Atom- oder Kohlekonzerne direkt oder indirekt beteiligt sind und zu 100 Prozent aus klimaschonenden Erneuerbaren Energien. Zudem erzeugen Mitstreiter in rund 2.600 EWS-geförderten Rebellenkraftwerken selbst ökologisch Strom. Mit meinem Geld fördere ich umweltfreundliche Neuanlagen und mit dem Förderprogramm „Sonnencent“ ermögliche ich ökologische, bürgereigene Kraftwerke. Bei der jährlichen Abrechnung liege ich immer unterhalb des durchschnittlichen Verbrauchs. Ich scheine sehr sparsam zu sein. 

Rosenkohl mit Räuchertofu, Bratkartoffeln und Walnüssen

Heute habe ich Rosenkohl mit Räuchertofu, Bratkartoffeln und Walnüssen gemischt gegessen, es war köstlich! Über ein Jahr habe ich keinen Rosenkohl gegessen weil ich davon mal Bauchkrämpfe bekam. An Weihnachten gab es ihn wieder und ich habe ihn probiert – mein Magen blieb friedlich. Allerdings hatte ich ihn damals nur in der Pfanne angebraten und nicht gekocht, das war glaube ich der Fehler. Mein Magen reagiert sehr empfindlich auf rohen Kohl.

Suppenzeit: Steckrübe und Gelbe Rübe in Orangen-Kokosmilch-Currysauce

Lust auf Steckrübe und Gelbe Rübe in Orangen-Kokosmilch-Currysauce? Da ich mich seit etwa einem Jahr bewusst saisonal und regional ernähre, versuche ich derzeit alte Gemüsesorten wie Steckrübe und Gelbe Rübe aus. Mir schmeckt Gelbe Rübe zum Beispiel besser als Rote Bete, außerdem bekommt davon keine roten Finger. Steckrübe schmeckt ein bisschen wie Möhren aber feiner und fruchtiger!

Um diese fruchtige Note der Steckrübe zu unterstreichen, habe ich mir neulich eine sehr leckere Suppe gemacht, in der ich die Steckrübe in Kokosmilch kochte, die ich mit Curry und frisch gepresstem Orangensaft verfeinert habe. Aus kalorientechnischen Gründen wählte ich allerdings die Kokosmilch von Alpro statt der fetten aus der Dose. Als Garnitur habe ich Mandeln in der Pfanne mit etwas Curry angebraten.

Veganer Rahmwirsing mit Mandel-Nuss-Tofu und Kartoffelbrei

Veganer Rahmwirsing mit Mandel-Nuss-Tofu und Kartoffelbrei ist bis auf die Mandeln fast regional, saisonal und einfach herzhaft köstliche Hausmannskost. Den Mandel-Nuss-Tofu habe ich bei DM gekauft, es gibt ihn aber glaube ich auch in anderen Läden zu kaufen. Er schmeckt sehr nussig und herzhaft aber milder als Räuchertofu. Ich verwende ihn gerne separat kross gebraten als Einlage in Suppen oder wie hier zu Wirsing und Kartoffelbrei. Meiner Meinung nach eignet er sich hervorragend für die Hausmannskost.

Wusstet ihr schon, dass Wirsing genau so viel Vitamin C enthält wie eine Zitrone? Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Jod, Zink, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B3, Vitamin B6 und Vitamin E sind ebenfalls enthalten. Er schmeckt zarter als beispielsweise Weißkohl, da er weniger Senföle enthält. Wirsing zählt zu den nitratreichen Gemüsesorten und sollte daher nicht zu oft zum Bespiel an Babys verfüttert und nicht wieder aufgewärmt werden.

Wirsing sollte dunkel und kühl gelagert werden, zum Beispiel im Gemüsefach des Kühlschrank. Dort hält er sich je nach Sorte bis zu einer Woche. Doch den frühen Kohl und den Sommerwirsing sollte man bereits innerhalb von zwei bis drei Tagen verbrauchen. Ein Zeichen für Frische sind knackig-frische Blätter.