Brooklyns Stadtratsmitglieder möchten Fleischwurst und verarbeitetes Fleisch von New Yorks Schulen verbannen

Brooklyns Stadtratsmitglieder möchten Fleischwurst und verarbeitetes Fleisch von New Yorks Schulen verbannen und nannten die Aktion „Ban the Baloney“-Resolution. Den Antrag stellte der Präsident der Stadt Brooklyn, Eric Adams, der auf eine pflanzliche Ernährung umgestiegen ist, um seinen Diabetes unter Kontrolle zu bekommen.

„Wir können unsere Kinder nicht weiter mit Substanzen füttern, die wissenschaftlich nachgewiesen ihre Chancen auf Krebs im späteren Leben erhöhen“, sagte Adams. „Chicken Nuggets und Sloppy Joes gehören zur gleichen Substanzklasse wie Zigaretten. Wir wissen, dass wir unseren Kindern niemals Zigaretten zum Rauchen geben würden, also gibt es absolut keinen Grund, warum wir die Gesundheit unserer Kinder weiterhin mit verarbeiteten Lebensmitteln vergiften sollten.“

Zu den Ratsmitgliedern, die die Resolution vorantreiben gehören Fernando Cabrera von der Bronx, Helen Rosenthal von Manhattan und Justin Brannan von Brooklyn. Im Jahr 2015 stufte die Weltgesundheitsorganisation verarbeitetes Fleisch als krebserregend ein und zitierte wissenschaftliche Beweise, dass verarbeitetes Fleisch wie Speck, Schinken, Hot Dogs, Wurstwaren und einige Feinkostwaren das Risiko für eine Vielzahl von Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Atemwegserkrankungen erhöhen können.