US-Studie zeigt: Bezeichnung Milch auf veganen Produkten verwirrt Verbraucher nicht

Die Bezeichnung Milch auf veganen Produkten verwirrt Verbraucher nicht, das zeigt eine Untersuchung des International Food Information Council (IFFC). Demnach glauben weniger als 10 Prozent der US-Verbraucher, dass pflanzliche Milchprodukte irgendwelche Milchprodukte enthalten. Weitere 75 Prozent wissen, dass die veganen Produkte keine Kuhmilch enthalten, und die übrigen Befragten sind sich nicht sicher.

Bericht von RaboResearch: Was der Boom von Pflanzenmilch für die Milchindustrie bedeutet

Was der Boom von Pflanzenmilch für die Milchindustrie bedeutet und was die Milchindustrie daraus lernen kann – so heißt ein neuer Bericht von RaboResearch Food & Agribusiness, einem weltweiten Netzwerk von Analysten der Rabobank, einer niederländischen Genossenschaftsbank mit Sitz in Utrecht. Milchalternativen boomen und werden immer häufiger gekauft, da die Verbraucher zunehmend milchfrei werden, vor allem wenn es um flüssige „Milch“ geht für Dinge wie Cornflakes, Müsli oder Kaffee.

Britische Milchindustrie: „Wir müssen die vegane Welle bekämpfen!“

Die britische Milchindustrie rief im Januar auf der Semex-Molkereikonferenz in Glasgow zum Kampf gegen die vegane Welle auf, so stand es auf der Homepage des Scottish Farmer: „Eine Welle des Veganismus steigt bei jüngeren Konsumenten auf – und wenn die britische Milchindustrie nicht mehr tut, um ihr gesundes Image zu stärken, läuft sie Gefahr, verschluckt zu werden,“ schreibt der Journalist Douglas MacSkimming.

„Anti-Molkerei-Botschaften“
Wenn die Milchindustrie eine Zukunft haben will, dann, so die Redner auf der Molkereikonferenz, müssten die Anti-Molkerei-Botschaften, die eine gesunde Lebensweise ohne Milchprodukte propagieren, „energisch bekämpft werden“.

Daraufhin sprach sich die Handelsorganisation Dairy UK für den Kampf aus und ihre Geschäftsführerin, Dr. Judith Bryan, hat den Delegierten angekündigt, dass sie zusammen mit dem Agriculture and Horticulture Development Board (AHDB), ein Entwicklungsausschuss für Landwirtschaft und Gartenbau, ab Februar eine 1,2 Millionen Pfund schwere Kampagne zur Förderung von Milchprodukten in U-Bahnhöfen und Bahnhöfen starten wird: „Wir müssen die Milchwirtschaft in den Vordergrund stellen“, betonte sie und drängte die Milchbauern selbst, sich in die sozialen Medien zu begeben und zu twittern, um für die Milch zu werben.