Die Fakten zum Film Cowspiracy – Das Geheimnis Der Nachhaltigkeit

Wissenschaftliche Erkenntnisse und Forschungsergebnisse über die Auswirkungen landwirtschaftlicher Nutztierhaltung wachsen ständig. Die Statistiken, auf die sich der Film stützt, waren die zum Zeitpunkt der Produktion die am besten belegten. Diese Liste wird kontinuierlich mit weiteren Quellen aktualisiert, sobald diese zur Verfügung stehen. Alle Quellenangaben zu den nun folgenden Fakten sowie weiterführende Links findet ihr unter www.cowspiracy.com/facts

Treibhausgase
Viehzucht ist für 18 % der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Das ist mehr als der kombinierte Ausstoß aller Verkehrsmittel zusammen.
Verkehrsmittelabgase sind für 13 % aller Treibhausgas-Emissionen verantwortlich.
Nutztiere und deren Nebenprodukte sind für mindestens 29.000 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) jährlich verantwortlich, das sind 51 % aller weltweiten Treibhausgas-Emissionen.
Methan ist 25-100 Mal zerstörender als CO2, gemessen in einem Zeitrahmen von 20 Jahren.
Methan hat ein Erderwärmungspotenzial, das 86 Mal höher ist als CO2, gemessen in einem Zeitrahmen von 20 Jahren.
Nutztiere sind für 65 % aller auf den Menschen bezogenen Emissionen von Lachgas verantwortlich – ein Treibhausgas mit einem 296fach höheren Erderwärmungspotenzial als CO2. Lachgas bleibt 150 Jahre in der Atmosphäre bestehen.
Für Emissionen aus der Landwirtschaft ist bis 2050 eine Steigerung um 80 % prognostiziert.
Bis 2040 werden durch Energie entstandene Emissionen voraussichtlich um 20 % steigen.
In den USA sind die durch Viehzucht verursachten Methan-Emissionen fast genauso hoch wie Erdgas-Emissionen.
Kühe produzieren jeden Tag 568 Milliarden Liter Methan.

Der Umstieg auf Wind- und Solarenergie wird 20+ Jahre dauern und grob geschätzt 43 Billionen Dollar kosten.
Selbst ohne fossile Brennstoffe werden wir unseren 565 Gigatonnen CO2 Grenzwert in 2030 überschreiten – ausschließlich aufgrund von Viehzucht.
Das Reduzieren von Methan-Emissionen würde nahezu umgehend messbare Verbesserungen aufweisen.

Rezension: Cowspiracy – Das Geheimnis Der Nachhaltigkeit

Der Regisseur des Dokumentarfilms „Cowspiracy – Das Geheimnis Der Nachhaltigkeit“ führte ein normales amerikanisches Leben. Als er eines Tages den 2006 entstandenen Dokumentarfilm „Eine unbequeme Wahrheit“ von Al Gore sah, begann er zu recyceln, Strom zu sparen, nur kurz zu duschen und nur noch Fahrrad zu fahren. Er folgte den Richtlinien nationaler und internationaler Umweltorganisationen und dachte, er sei ein engagierter Umweltschützer. Die Wendung kam, als er realisierte, dass industrielle Viehzucht hauptverantwortlich für die Umweltzerstörung ist.

Er ist Gründer von AUM Films and Media, einer gemeinnützigen Organisation, die sich in ihren Filmen und Medienbeiträgen dafür einsetzt, Mitgefühl und Harmonie für alle Lebensformen zu fördern. Seit über zehn Jahren lebt und arbeitet er in San Francisco als Unternehmer und zertifizierter Jivamukti- und Kundalini-Yogalehrer. Er ist Absolvent der Cal Poly San Luis Obispo Wirtschaftshochschule.

Gemeinsam mit Keegan Kuhn, einem in San Francisco lebendem Videofilmer, preisgekröntem Dokumentarfilmemacher und professionellem Musiker, drehte er den wegweisenden Umweltdokumentarfilm „Cowspiracy – Das Geheimnis der Nachhaltigkeit“ in Spielfilmlänge.