Veganer Kartoffelsalat wie bei Muttern

Veganer Kartoffelsalat wie bei Muttern? Köstlich! Seit ich denken kann, gab es zu jeder Geburtstagsfeier und Weihnachtsfeier den berühmten Kartoffelsalat meiner Mutter. Er war immer sehr begehrt und schnell aufgefuttert! Logisch, dass ich ihn mir jetzt auch noch oft mache, nun allerdings mit veganer Mayonnaise. Entweder selbst gemacht oder gekauft, für diesen habe ich gekaufte verwendet. Die restlichen Zutaten des Salates sind eh vegan. Bei diesem Rezept schmeckt der Salat am besten, wenn man ihn am Vortag zubereitet und ihn zugedeckt über Nacht im Kühlschrank gut durchziehen lässt.

Jede Region hat ihr eigenes Rezept

In Norddeutschland isst man ihn traditionell mit Mayonnaise, in Süddeutschland ohne. Hier werden die Pellkartoffeln noch heiß geschält, in einer Schüssel mit Gemüsebrühe, Essig, Salz, Pfeffer, Senf, Zwiebel und etwas Öl gemischt. Dann muss er auch hier etwas durchziehen. Viele machen noch gebratenen Speck dazu, alternativ könnte man hier kelingeschnittenen angebratenen Räuchertofu verwenden. Die kalorienärmere Variante ist hier eindeutig die Süddeutsche. Bei diesem Rezept ist es wichtig, dass die Kartoffeln noch heiß sind, denn nur so saugen sie das Dressing richtig auf.

Verfeinern kann man den Salat auch noch mit frischem Dill, feingeschnittenen Radieschen, geraspelten Äpfeln oder Frühlingszwiebeln. Für alle Rezepte sollte man festkochende Kartoffeln verwenden.