Vegane Kinder: VEBU kritisiert einseitige Berichterstattung

Aktuell warnen die Mainstreammedien mal wieder vor veganer Kinderernährung. Hierzu hat sich der Vegetarierbund Deutschland (VEBU) nun geäußert und kritisiert die einseitige Berichterstattung. Sebastian Joy, VEBU-Geschäftsführung, kommentiert: „Die Artikel, die auf drastische Weise vor den angeblichen Gefahren einer veganen Kinderernährung warnen, zeugen von einer einseitigen Berichterstattung. Wir werden es nicht stehen lassen, dass es in der Medienberichterstattung so aussieht, als seien sehr viele Fälle von mangelernährten Kindern aufgrund veganer Ernährung bekannt. Die Medien greifen Einzelfälle auf, für die es keine wissenschaftlichen Belege gibt. Renommierte Ernährungsinstitute bestätigen schon lange, dass eine vegane Ernährung auch bei Kindern sehr gut möglich ist, wenn die Lebensmittelauswahl, wie bei jeder Ernährungsform, vollwertig und abwechslungsreich ausfällt. Der VEBU unterstützt mit vielfältigen Informationsangeboten sowie Projekten und Kampagnen Familien, die sich rein pflanzlich ernähren, und Ärzte, die Familien umfassend beraten.“

Wissenschaft bestätigt Vorteile veganer Ernährung

Die Academy of Nutrition and Dietetic (AND)*, die weltweit größte Vereinigung von Ernährungswissenschaftlern, erklärt in ihrer aktuellen Stellungnahme, dass eine ausgewogene pflanzliche Ernährung für alle Lebensphasen geeignet ist. Antje Gahl, Pressesprecherin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, hat in meinem Interview mit ihr herausgestellt, dass eine vegane Ernährung für Kinder möglich ist, wenn die Nährstoffversorgung beobachtet wird und eventuelle Defizite ausgeglichen werden.

Für Dr. med. Christian Keßler, Forschungskoordinator an der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin, überwiegen die Vorteile: „Eine gut geplante pflanzliche Ernährung bringt viele gesundheitliche Vorteile bei der Prävention und Behandlung zahlreicher Erkrankungen. Einzig die ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 muss in jedem Fall aufmerksam beobachtet und über entsprechende B12-Supplementation sichergestellt werden. Eine regelmäßige ärztliche Begleitung von Schwangeren, Stillenden und Kindern ist unbedingt notwendig.“

Rezension: Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost von Keller/Gätjen

Ist vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost gesund für das Kind? Natürlich, wie ich schon ausführlich mit meiner Serie über vegane Kinderernährung gezeigt habe und Hunderte vegane Kinder beweisen. In ihrem Buch haben Dr. Markus Keller und Edith Gätjen alle Nährstoffe aufgeführt, die in dieser Phase besonderer Aufmerksamkeit bedürfen.

Das Buch wurde vor allem für Ökotrophologen, Diätassistenten, Gynäkologen, Kinderärzte und Studenten aber auch Verbraucher konzipiert. Der Aufbau ist zweigeteilt, da Markus Keller die Grundlagen und gesundheitlichen Aspekte veganer Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit beigetragen hat und Edith Gätjen die Informationen über kritische Nährstoffe, Muttermilch, Beikost und einen Rezeptteil.

Grundlagen veganer Ernährung

Keller erklärt hier die Motive von Menschen, sich vegan zu ernähren und dass es allgemein immer beliebter wird. Wo überall tierische Produkte drin stecken können und anhand von Fakten aus der Massentierhaltung werden gute Gründe für eine Ernährungsumstellung erläutert.

Weiterhin wird die vegane Vollwerternährung erläutert mit ihren ganzheitlichen Ansätzen wie regional und saisonaler Einkauf, fair gehandelte Produkte, Vermeidung von Müll und Bevorzugung von frischen und selbst gekochten Lebensmitteln möglichst aus biologischer Erzeugung. Ein Saisonkalender für Obst, Gemüse und Salate rundet das Kapitel ab.

Rezension: Vegane Eltern – junges Gemüse von Corinne Matzka/Jonas Engelmann

Das Buch von Corinne Matzka und Jonas Engelmann „Vegane Eltern – junges Gemüse“ begleitet Familien im veganen Alltag und bietet Hilfestellungen in typischen Situationen. Kinder sollen Lust auf Veganismus bekommen, ohne ihnen ein veganes Leben aufzuzwingen.

Wie begegne ich als vegane Eltern meinem Hausarzt? Was ist wenn mein Kind mit der Schule in einen Zirkus gehen soll, in dem Tiere auftreten? Welche Nährstoffe brauchen Kinder in den verschiedenen Lebensphasen? Im „Handbuch für den veganen Familienalltag“ steht eigentlich alles drin, was man braucht, wenn man als Veganer ein Kind bekommt.

Das Buch ist eingeteilt in drei Abschnitte: Die vegane Lebensweise vermitteln, Familienalltag und Ganz nach unserem Geschmack: Gesunde Ernährung. Im ersten Teil geben die Autoren Tipps für das kindgerechte Vermitteln der veganen Werte und Ideale. Im Familienalltag braucht man Antworten auf Fragen nach der Suche der perfekten Kita, Schule und Kinderärztin. Oder was ist, wenn das Kind auf Klassenfahrt fährt? Leser erfahren im dritten Teil wertvolle Tipps zu vegan in Schwangerschaft und Stillzeit sowie zum Nährstoffbedarf in den verschiedenen Lebensphasen. Im Interview erklärt Dr. Markus Keller, was Eltern bei der Zusammenstellung eines Ernährungsplans beachten sollten.

Vegane Kinder: VeChi-Studie sucht Teilnehmer mit Kleinkindern!

In Italien sollen Eltern, die ihre Kinder vegan ernähren bald vielleicht sogar ins Gefängnis. Dass vegane Ernährung von Kindern gesund sein kann, möchte die VeChi-Studie (Vegetarian and vegan Children Study) des Instituts für alternative und nachhaltige Ernährung (IFANE) und des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) beweisen. Denn immer mehr Erwachsene, Jugendliche und auch Kinder ernähren sich vegetarisch oder vegan. Die wenigen Studien, die sich mit der fleischlosen Ernährung von Kindern befasst haben, stammen überwiegend aus den 1980er und 1990er Jahren und untersuchten jeweils nur eine geringe Anzahl an Kindern.

Daraus können keine gesicherten Rückschlüsse auf die heutige Ernährungspraxis und die damit verbundene Energie- und Nährstoffzufuhr sowie den Gesundheitsstatus vegetarisch und vegan lebender Kinder in Deutschland gezogen werden. Daher sind Untersuchungen wie die VeChi-Studie dringend notwendig.

Ziele der VeChi-Studie

Für die Kinderheilkunde, die Ernährungswissenschaft, aber auch für Familien stellt sich die Frage, ob diese Ernährungsformen auch für Kinder geeignet sind. Vorbehalte bestehen vor allem hinsichtlich einer ausreichenden Nährstoffzufuhr bei veganer Ernährung im Kindes- und Jugendalter, speziell im Kleinkindalter.

VegMed 2016 – Dr. Markus Keller: Vegetarische und vegane Ernährung bei Kindern

Dr. Markus Keller, Gründer und Leiter des IFANE-Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Gießen, hielt auf der VegMed 2016 einen Vortrag über vegetarische und vegane Ernährung bei Kindern.

Er ist Ernährungswissenschaftler mit den Forschungsschwerpunkten gesundheitliche und ökologische Aspekte vegetarischer und veganer Ernährung. Er arbeitet eng mit Prof. Dr. Claus Leitzmann zusammen, unter anderem auch am Standardlehrbuch „Vegetarische Ernährung“, welches ich im Blog noch vorstellen werde.

Wie hoch der Anteil vegetarischer und veganer Kinder ist, ist nicht bekannt – daher sind die Vorteile und Risiken einer vegetarischen bzw. veganen Ernährung im Kindesalter auch kaum untersucht. In seinem Vortrag fasste er die aktuelle Studienlage für Kinder bis 12 Jahre in Nordamerika und Europa zusammen.