University of Cambridge reduziert Emissionen durch den Verzicht auf rotes Fleisch

University of Cambridge reduziert Emissionen durch den Verzicht auf rotes Fleisch – das ist ja mal eine Nachricht! Der Caterer der bekannten Universität ersetzte bereits 2016 Rindfleisch und Lamm durch pflanzliche Produkte, um die Umweltbilanz zu verbessern. Dies führte zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen pro Kilogramm gekaufter Lebensmittel um 33 Prozent und einer Reduzierung der Landnutzung um 28 Prozent pro Kilogramm gekaufter Lebensmittel.

Britische Milchindustrie fordert Null Toleranz mit der veganen Bewegung!

Die britische Milchindustrie fordert Null Toleranz mit der veganen Bewegung! Warum? “Veganismus und Panikmache über die Umweltauswirkungen der Landwirtschaft schaden dem Ruf der britischen Industrie enorm – und es ist an der Zeit, dass schottische Landwirte aufwachen und sich der Öffentlichkeit stellen, um die gute Arbeit ihrer Industrie hervorzuheben”, steht auf der Homepage des Scottish Farmer.

690k €: Bundesregierung investiert in eine fleischähnliche Textur aus Soja- und Erbsenprotein

Die deutsche Bundesregierung investiert in eine fleischähnliche Textur aus Soja- und Erbsenprotein. Pflanzliche Ersatzprodukte für Hähnchenschnitzel und Rindersteaks sind zum Glück heute schon fast normal. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) nehmen gemeinsam mit Kollegen der TU Berlin die Herstellung dieser Produkte in den Fokus. Ihr Ziel: Den proteinreichen Lebensmitteln, etwa auf der Grundlage von Sojabohnen oder Erbsen, eine möglichst fleischähnliche Textur zu verleihen.