14 Tage Reboot with Joe Cross - Meine Erfahrungen

14 Tage Reboot with Joe Cross – Meine Erfahrungen!

14 Tage Reboot with Joe Cross – Meine Erfahrungen: Im letzten Sommer habe ich im August meine dritte Saftkur durchgeführt und mir dazu nur kurze Notizen gemacht. Nun habe ich endlich mal Zeit, darüber auch zu schreiben.

In den Tagen bevor ich die Saftkur begann, hatte ich mir irgendwie einen leichten Magendarmvirus eingefangen, wodurch ich sowieso keinen Hunger und stattdessen Übelkeit hatte. Also eigentlich die besten Voraussetzungen, um eine Fastenkur zu beginnen. Kein Stress mit Hungergefühl 😀

1. Tag

Die Nacht vor dem ersten Tag bin ich sehr früh schlafen gegangen, da ich sehr müde war. Ich habe die Nacht etwa 10h geschlafen und war den ganzen Tag total schlapp. Das hatte nichts mit der Saftkur zu tun. Ich habe noch eine Banane mit etwas Sojajoghurt gemixt und einem Esslöffel Leinöl sowie etwas Sojamehl als Proteinquelle. Ich habe viel auf dem Sofa geschlafen und dank der Übelkeit, hatte ich auch keinen Hunger. Sehr praktisch!

2. Tag

Es geht mir schon wesentlich besser, aber ich bin immer noch relativ schlapp. War einkaufen, weil ich am Samstag ein paar Dinge vergessen hatte. Mit dem Rad zum Supermarkt und wieder zurück. Dann Joes Gemeinen Grünen hergestellt aus Ingwer, Zitrone, Staudensellerie, Apfel und Gurke. Eigentlich sollte noch Mangold ran, aber der hat sich so blöd im Entsafter verkeilt, dass ich den Stopfer nicht mehr heraus bekam. Da hab ich die Lust verloren, alles sauber gemacht und mit einem kleinen scharfen Messer den Mangold klein geschnitten, dann hat sich der Stopfer endlich wieder gelöst. Ich habe mir Trinkkokosnüsse gekauft und gleich die erste fast komplett ausgetrunken. Es ging mir danach sichtlich besser! Die Kopfschmerzen waren weg und ich hatte wieder Energie. Etwas später war ich noch eine knappe Stunde spazieren. Heute Abend hatte ich erstaunlicherweise kaum Hunger und es ging mir gut. Ein wenig Kopfschmerzen.

3. Tag

Heute war ich früh wach, allerdings war ich abends auch früh im Bett. Der Körper holt sich jetzt die Erholung und Entspannung, die er braucht. Ich habe beschlossen, dass ich eine Mischung aus Smoothie und Saft machen werde, da ich keine Lust mehr habe, Sellerie, Spinat oder Mangold zu entsaften. Das Desaster von gestern hat mir gereicht. Ständig musste ich den Entsafter wieder ausmachen und die Blätter vom Sellerie herauspulen und neu starten. Ich werde jetzt erst alles entsaften, dann den Saft in den Mixer füllen und den Spinat oder Sellerie mixen. Das Zeug hat so wenig Kalorien, da ist das egal. Da ich mir vorgenommen habe, täglich mindestens eine Stunde Sport oder zumindest einen langen Spaziergang oder eine Radtour zu machen, wird sich das nicht negativ auswirken. Ich mache auch täglich einen Esslöffel Leinöl sowie etwas Sojamehl als Proteinquelle in den Mixer. Ich war wieder eine Stunde spazieren und ich es geht mir erstaunlich gut. Allerdings habe ich mir für die Woche Urlaub genommen, sodass ich keine Hochleistungen bringen muss. Ich habe festgestellt, dass ich nach dem Trinken von Kokoswasser aus der echten Kokosnuss keine Kopfschmerzen mehr habe.

4. Tag

Heute geht es mir gut. Ich habe wieder mehr Hunger, leider! Die Magendarmsache und Übelkeit scheint überstanden zu sein. Ich habe auch herausgefunden, wie ich den Staudensellerie komplett entsaften kann: Einfach in etwa sechs Zentimeter große Stücke zerschneiden, dann kann man die Stangen gut entsaften. Die Blätter ebenfalls. Zum Stopfen ein Stück Apfel oder Orange dazu packen, schon funktioniert es wunderbar. Da hier heute Sturmwarnung herrscht und es in Strömen regnet, lass ich den Spaziergang eventuell ausfallen. Mal sehen. Die Kopfschmerzen sind weg. Gestern Abend habe ich mir vorgenommen, mich nicht mehr so stark an die Rezepte für die Säfte in dem Buch zu halten und einfach zu experimentieren. Mein Saft heute besteht aus Birne, Apfel, Ananas, Ingwer und Staudensellerie. Sehr lecker! Nachher gibt es noch Apfel-Möhre-Ingwer. Einer meiner Lieblingssäfte!

5. Tag

Ich habe mich heute morgen sehr gut gefühlt: Energiegeladen, gut gelaunt und voller Tatendrang. Deshalb bin ich anderthalb Stunden spazieren gewesen. Leider habe ich zu Hause festgestellt, dass ich mich damit etwas übernommen habe. Zusätzlich musste ich auch noch wichtige Dinge am Computer erledigen, obwohl ich eigentlich Urlaub habe. Aber so ist das manchmal. Nachmittags habe ich noch Säfte gemacht und ich war irgendwie am Ende meiner Kräfte. Ich muss wohl akzeptieren, dass ich meine Kräfte jetzt gut einteilen muss.

6. Tag

Es geht mir gut und ich habe sogar eine kleine Radtour von 10 Kilometern gemacht. Es gab einen Restesaft, mit allem, was weg musste. Dazu habe ich mir noch einen sehr leckeren Saft mit Blaubeeren, Birnen und etwas Ananas gemacht.

7. Tag

Ich habe die Wohnung geputzt, das Kokoswasser ist geliefert worden und ich habe beschlossen, mich nicht mehr an die Rezepte im Buch zu halten. Seitdem bin ich total entspannt und kaufe mir einfach an Obst und Gemüse, worauf ich gerade Appetit habe. Auf diese Weise kann ich längerfristig besser durchhalten, da mein Körper das bekommt, was er braucht. Abends hatte ich Besuch und statt Wein gab es Früchtetee.

8. Tag

Das Wetter ist traumhaft und ich fühlte mich fit. Deshalb beschloss ich, mir Kokoswasser und Saft einzupacken und mit dem Rad zum Dümmer See bei mir zu fahren. Ich bin ganz langsam gefahren und auf diese Weise habe ich die etwa 22 Kilometer ohne Probleme geschafft. Insgesamt habe ich mich diese Woche 7h bewegt und angeblich etwa 2000 Kcal verbraucht. Nächste Woche fange ich langsam wieder mit Fitness auf dem Mini-Trampolin an. Das konnte ich lange nicht machen, da ich eine hartnäckige Entzündung an den Achillessehnen hatte. Die ist jetzt aber weg. Was ich auch festgestellt habe, ist, dass ich überhaupt keinen Appetit auf richtige Nahrung habe. Ich kann in einem Supermarkt Obst und Gemüse einkaufen und entspannt an den anderen Sachen vorbei gehen, ohne Heißhunger zu bekommen.

9. Tag

Endlich mal wieder ein bisschen Fitness auf dem Trampolin! Hat echt gut getan! Bisher habe ich heute noch keine Säfte gemacht, da ich noch ein bisschen Reste vom Wochenende hatte. Und ich habe ein bisschen geschummelt und mir einen Smoothie mit Sojajoghurt, Ananas, Zitrone, Sojamehl, Leinöl und Kokoswasser gemacht, der hält mich schon seit Stunden satt. Ich glaube, ich trinke heute noch ein bisschen Kokoswasser und werde morgen erst wieder Saft pressen.

10. bis 14. Tag

Es geht mir gut und ich habe weiter meine Säfte getrunken, Sport gemacht und Saft gepresst. Aber jetzt freue ich mich auch wieder darauf, das ganze schöne Obst und Gemüse wieder richtig zu essen, zu kauen und zu kochen. 🙂

Im nächsten Sommer geht es in die nächste Runde. Insgesamt habe ich 6 Kilo abgenommen.

Ähnliche Beiträge:

Reboot with Joe: Meine 30 Tage Saftkur!
Reboot with Joe: Saftkur Tag 6

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top Cookie Hinweis von Real Cookie Banner