Studie vergleicht mediterrane und fettarme vegane Ernährung, um abzunehmen!

Studie vergleicht mediterrane und fettarme vegane Ernährung, um abzunehmen!

Übermäßiges Körpergewicht und kardiovaskuläre Erkrankungen sind weltweit ein großes Gesundheitsproblem. Etwa 70 % der Erwachsenen in den USA sind übergewichtig, und fast die Hälfte hat eine kardiovaskuläre Erkrankung (einschließlich koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Schlaganfall oder Bluthochdruck). In einer randomisierten Crossover-Studie wurden 62 übergewichtige Erwachsene nach dem Zufallsprinzip einer mediterranen oder veganen Ernährung für einen Zeitraum von 16 Wochen zugewiesen. Körpergewicht, Plasmalipide, Blutdruck und Körperzusammensetzung (Dual X-ray absorptiometry) wurden gemessen. Zu den sekundären Messgrößen gehörten die Insulinresistenz (Homeostasis Model Assessment, HOMA-IR), die orale Glukose-Insulinsensitivität (OGIS) und die vorhergesagte Insulinsensitivität (PREDIM). Danach wurden die Teilnehmer gebeten, 4 Wochen lang zu ihrer Ausgangsdiät zurückzukehren, danach begannen sie 16 Wochen lang mit der umgekehrten Diät. Die gleichen Parameter wurden vor und nach dieser zweiten 16-wöchigen Periode gemessen.

Mediterrane und vegane Ernährungsweisen werden seit langem auf ihre Auswirkungen auf das Körpergewicht und das kardiometabolische Risiko untersucht. Während sich eine “mediterrane Ernährung” auf eine Vielzahl von kulinarischen Traditionen beziehen kann, wurde der Begriff für Forschungszwecke kodifiziert, um sich auf eine Ernährung zu beziehen, die reichlich pflanzliche Lebensmittel enthält, Olivenöl als primäre Fettquelle bevorzugt und geringe bis moderate Mengen an Fleisch, Milchprodukten, Eiern und Wein enthält. In der Prevención con Dieta Mediterránea (PREDIMED)-Studie, an der 7.447 Personen mit hohem kardiovaskulärem Risiko teilnahmen, wurde das Risiko eines größeren kardiovaskulären Ereignisses in den Gruppen, die eine mediterrane Diät mit Olivenöl extra vergine oder Nüssen einnahmen, im Vergleich zu einer unbehandelten Kontrollgruppe um etwa 30 % reduziert.

Hol dir gratis eine Leseprobe meines Buches mit vielen Rezepten!

Der Effekt einer solchen Diät auf das Körpergewicht ist weniger klar. Eine systematische Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2016 berichtet, dass klinische Studien mit mediterraner Ernährung eine signifikante Gewichtsabnahme zeigten. Alle 5 untersuchten Studien beinhalteten jedoch entweder zusätzliche sportliche Betätigung oder eine Kalorienrestriktion, was die Auswirkungen der Ernährungsumstellung verfälschte. Eine spätere randomisierte Studie berichtete über einen signifikanten Gewichtsverlust mit einer mediterranen Diät, aber die Studie beinhaltete auch eine erhebliche Energiebeschränkung und körperliche Bewegung. In der Lyon Diet Heart Study reduzierte eine mediterrane Diät, die mit einer alpha-Linolensäure-reichen Margarine ergänzt wurde, die kardialen Todesfälle und nicht-tödlichen Myokardinfarkte bei Personen, die einen Myokardinfarkt überlebt hatten, führte aber eher zu einer geringen Gewichtszunahme (1,4 kg) während der 2-Jahres-Studie als zu einem Gewichtsverlust. In der PREDIMED-Studie betrug der Gewichtsverlust in den ersten 3 Studienmonaten nur 0,19 kg in der mit Olivenöl supplementierten Gruppe und 0,26 kg in der mit Nüssen supplementierten Gruppe, obwohl 90 % der Teilnehmer zu Beginn der Studie Übergewicht hatten.

In epidemiologischen Studien haben Personen, die sich vegan ernähren, tendenziell ein geringeres Körpergewicht und weniger Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen, verglichen mit Personen, die sich nach anderen Ernährungsmustern ernähren. In einer Meta-Analyse von 15 klinischen Studien war die Verschreibung einer vegetarischen Ernährung mit einem mittleren Gewichtsverlust der Studienteilnehmer von 4,6 kg verbunden. In einer separaten Meta-Analyse von 12 klinischen Studien mit 1151 Teilnehmern betrug die Gewichtsveränderung bei Teilnehmern, die eine vegane Ernährung einhielten, -2,52 kg. In randomisierten Studien verbessert eine fettarme pflanzliche Ernährung das Körpergewicht, die Plasmalipide, den Blutdruck und die Blutzuckerkontrolle.

Mediterrane und vegane Ernährung sind Variationen eines Themas: Die eine bevorzugt pflanzliche Lebensmittel, die andere besteht ausschließlich aus pflanzlichen Produkten. Die European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition-Physical Activity, Nutrition, Alcohol Consumption, Cessation of Smoking, Eating out of Home, and Obesity (EPIC-PANACEA) berichtete, dass der einzige Aspekt einer mediterranen Ernährung, der mit einem Schutz vor Gewichtszunahme assoziiert war, der Verzicht auf Fleischprodukte war. In der PREDIMED-Studie ergab eine Subanalyse, dass das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse umso geringer war, je mehr Teilnehmer einer pflanzlichen Ernährungsweise folgten.

Aktuelle Studie vergleicht mediterrane und fettarme vegane Ernährung zur Verbesserung des Körpergewichts
Buchweizen-Apfelmuffins. Mit Klick auf das Bild geht es zum Rezept!

Keine dieser Studien hat die relativen Auswirkungen einer mediterranen und fettarmen veganen Ernährung auf die Verbesserung des Körpergewichts oder die Veränderung kardiovaskulärer Risikofaktoren untersucht. Eine solche Studie würde eine zufällige Zuteilung von Personen zu diesen Diäten und eine anschließende detaillierte Untersuchung ihrer Auswirkungen erfordern, aber eine solche Studie wurde bisher nicht durchgeführt. Von besonderem Wert ist ein Cross-over-Studiendesign, bei dem zwei Diäten nicht an ähnlichen, sondern an genau denselben Personen getestet werden. Solche Studien erfordern jedoch eine sorgfältige Analyse, da die körperlichen Auswirkungen der zuerst dargebotenen Diät zwangsläufig die Erfahrungen mit der zweiten Diät in einer Weise beeinflussen, die selbst durch eine längere Auswaschphase nicht überwunden werden kann. Um die statistische Aussagekraft eines Crossover-Designs zu nutzen, ist es daher unerlässlich, Unterschiede im Körpergewicht und anderen Parametern, die im Laufe der Studie aufgetreten sind, zu berücksichtigen.

In der vorliegenden Studie wurden eine mediterrane und eine vegane Ernährung hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf das Gewicht und die kardiometabolischen Parameter direkt verglichen, wobei ein Crossover-Design verwendet wurde. Basierend auf den Ergebnissen früherer Studien wurde die Hypothese getestet, dass eine fettarme vegane Ernährung im Vergleich zu einer mediterranen Ernährung zu größeren Veränderungen des Körpergewichts, der Gesamt- und LDL-Cholesterinkonzentrationen und der Insulinempfindlichkeit führt.

Studiendesign und Teilnahmeberechtigung

Die Intervention wurde zwischen Februar und Oktober 2019 in Washington, DC durchgeführt. Eingeschlossen wurden Erwachsene mit einem Body-Mass-Index zwischen 28 und 40 kg/m2. Ausschlusskriterien waren Typ-1-Diabetes, Rauchen, Alkohol- oder Drogenmissbrauch, Schwangerschaft oder Stillzeit sowie die aktuelle Verwendung einer veganen oder mediterranen Ernährung.

Randomisierung und Studiengruppen

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip in einem Verhältnis von 1:1 zwei Gruppen zugeteilt. Gruppe 1 sollte mit einer mediterranen Diät beginnen und Gruppe 2 mit einer fettarmen veganen Diät, beide für 16 Wochen.

Die mediterrane Diät folgte dem PREDIMED-Protokoll. Die Teilnehmer wurden gebeten, ≥2 tägliche Portionen Gemüse, ≥2-3 tägliche Portionen frisches Obst, ≥3 wöchentliche Portionen Hülsenfrüchte, ≥3 wöchentliche Portionen Fisch oder Schalentiere und ≥3 wöchentliche Portionen Nüsse oder Samen zu verzehren und weißes Fleisch (ohne sichtbares Fett) anstelle von rotem Fleisch zu wählen. Die Teilnehmer wurden gebeten, Sahne, Butter, Margarine, verarbeitetes Fleisch, gesüßte Getränke, Gebäck und verarbeitete Snacks einzuschränken oder zu vermeiden. Nüsse, Eier, Fisch und Schalentiere, fettarmer Käse, Schokolade (≥50% Kakao) und Vollkorngetreide konnten nach Belieben verzehrt werden. Gepökelter Schinken, rotes Fleisch und fetter Käse wurden auf ≤1 Portion pro Woche begrenzt. Die Teilnehmer wurden gebeten, bei der Zubereitung von Speisen natives Olivenöl extra anstelle anderer Fette oder Öle zu verwenden, und zwar 50 g pro Tag als Teil ihrer regulären Nahrungsaufnahme (nicht zusätzlich).

Die fettarme vegane Ernährung (∼75 % der Energie aus Kohlenhydraten, 15 % Protein und 10 % Fett) bestand aus Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchten und Obst. Die Teilnehmer wurden angewiesen, tierische Produkte und zugesetzte Fette zu vermeiden. Es wurden keine Mahlzeiten angeboten. Während der veganen Phase der Studie wurde Vitamin B12 supplementiert (500 µg/Tag).

Bei beiden Diäten gab es keine Einschränkungen bei der Energiezufuhr. Alkoholische Getränke wurden auf ein Getränk pro Tag für Frauen und zwei pro Tag für Männer begrenzt. Alle Studienteilnehmer wurden gebeten, ihre Bewegungsgewohnheiten nicht zu ändern und ihre bestehenden Medikamentenschemata während der Studiendauer beizubehalten, es sei denn, sie wurden von ihren persönlichen Ärzten modifiziert.

Die Teilnehmer sollten wöchentlich an Kursen gleicher Intensität teilnehmen, deren Inhalt jedoch auf ihre jeweilige Ernährungsweise abgestimmt war. Die Kurse befassten sich mit der Nahrungszubereitung, der Einhaltung der zugewiesenen Diät auf Reisen oder bei Restaurantbesuchen sowie mit verschiedenen Gesundheitsthemen und wurden von registrierten Ernährungsberatern, Ärzten oder anderem Studienpersonal mit besonderem Fachwissen über die jeweiligen Diäten geleitet.

Jeder Teilnehmer füllte zu Beginn der Studie und in Woche 16 ein 3-Tage-Ernährungsprotokoll aus. Die Daten zur Nahrungsaufnahme wurden von einem registrierten Diätassistenten oder einem für das Nutrition Data System for Research Version 2018 (Nutrition Coordinating Center, University of Minnesota, Minneapolis, MN) zertifizierten Mitarbeiter erfasst und analysiert. Die körperliche Aktivität wurde mit dem International Physical Activity Questionnaire (IPAQ) erfasst.

Aktuelle Studie vergleicht mediterrane und fettarme vegane Ernährung, um abzunehmen! Welche Ernährung ist besser?

Die Netto-Gesamtgewichtsveränderungen der Teilnehmer betrugen 0,0 bei der mediterranen Diät und Minus 6 Kilo bei der veganen Diät. Der HOMA-IR-Wert sank und der OGIS-Wert stieg unter der veganen Diät, während sich unter der mediterranen Diät keine signifikante Veränderung ergab. Bei den Teilnehmern ohne Änderung der Medikation sanken Gesamt- und LDL-Cholesterin unter der veganen Diät um 18,7 mg/dL verglichen mit keiner signifikanten Änderung unter der mediterranen Diät.

Der systolische und diastolische Blutdruck sank unter der mediterranen Diät um 9,3 und 7,3 mmHg, verglichen mit 3,4 und 4,1 mmHg unter der veganen Diät.

Eine fettarme vegane Ernährung verbesserte das Körpergewicht, die Lipidkonzentrationen und die Insulinsensitivität, sowohl im Vergleich zum Ausgangswert als auch im Vergleich zu einer mediterranen Ernährung. Der Blutdruck sank bei beiden Diäten, bei der mediterranen Diät stärker.

Quelle:

A Mediterranean Diet and Low-Fat Vegan Diet to Improve Body Weight and Cardiometabolic Risk Factors: A Randomized, Cross-over Trial

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top Cookie Hinweis von Real Cookie Banner