American Cancer Society rät, Fleisch zu meiden

American Cancer Society rät, Fleisch zu meiden, um das Krebsrisiko zu verringern

Die American Cancer Society rät, Fleisch zu meiden, um das Krebsrisiko zu verringern

Die American Cancer Society (ACS) stellte am 9. Juni in der Zeitschrift CA: A Cancer Journal for Clinicians ihre neuen Richtlinien zur Verringerung des Krebsrisikos vor. Die Organisation rät den Menschen, weniger rotes und verarbeitetes Fleisch und mehr ganze, pflanzliche Lebensmittel zu essen.

In den neuen Leitlinien wird ebenfalls empfohlen, sich regelmäßig zu bewegen und an ein “gesundes Essverhalten” zu halten. Gesunde Ernährung, stellt ACS fest, beinhaltet die Einschränkung oder Abschaffung von Rind-, Schweine- und Lammfleisch sowie von verarbeiteten Fleischsorten wie Speck, Hot Dogs und Aufschnitt. Sie rät auch dazu, zuckerhaltige Getränke, Alkohol und raffinierte Körner zu vermeiden.

Stattdessen rät der ACS zum Verzehr nährstoffreicher, ballaststoffreicher Lebensmittel wie buntes Obst und Gemüse, Vollkorn, Bohnen und Erbsen.

Rotes Fleisch und Krebs

Im Jahr 2015 stufte die Weltgesundheitsorganisation rotes Fleisch als krebserregend der Gruppe 2A ein, “wahrscheinlich krebserregend für den Menschen”, und verwies dabei auf Studien, die den regelmäßigen Verzehr mit Darmkrebs in Verbindung brachten. Verarbeitetes Fleisch wurde als Gruppe 1 klassifiziert, was bedeutet, dass es Hinweise aus epidemiologischen Studien gibt, die es mit Krebs in Verbindung bringen.

Eine Studie des World Cancer Research Fund (WCRF) und des American Institute for Cancer Research aus dem Jahr 2018 ergab, dass rotes Fleisch das Risiko für Darm-, Lungen-, Bauchspeicheldrüsen- und Nasopharyxkrebs erhöht. Verarbeitetes Fleisch erhöht das Risiko von Dickdarm-, Lungen-, Magen-, Bauchspeicheldrüsen- und Speiseröhrenkrebs.

Die Beweise zu verarbeitetem Fleisch und Krebs sind eindeutig. Die Daten zeigen, dass keine Aufnahmemenge sicher mit einem fehlenden Risiko in Verbindung gebracht werden kann, so Professor Martin Wiseman, medizinischer und wissenschaftlicher Berater von WCRF International.

Wie der ACS riet der WCRF zu einer Ernährung, die reich an pflanzlichen Lebensmitteln ist, um das Krebsrisiko zu senken. “Unsere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass das grösste Risiko für Menschen besteht, die kein oder kaum Gemüse oder Obst verzehren”, sagte Dr. Rachel Thompson, Leiterin der Forschungsinterpretation des WCRF.

Neben verschiedenen Krebsarten gibt es auch Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen rotem und verarbeitetem Fleisch und Herzkrankheiten. Die American Heart Association (AHA) empfiehlt zum Schutz der Herzgesundheit eine Ernährung auf pflanzlicher Basis.

In einer AHA-Langzeitstudie wurden vier Ernährungsmuster von Amerikanern von 1987 bis 2016 analysiert. Sie stellte fest, dass diejenigen, die die “gesündesten pflanzlichen Lebensmittel” verzehrten, ein geringeres Risiko für Herzkrankheiten hatten. Sie kam zu dem Schluss, dass die pflanzliche Ernährung “mit einem geringeren Risiko der Sterblichkeit bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und der Gesamtmortalität verbunden ist”.

Quelle:

AMERICAN CANCER SOCIETY: AVOID MEAT TO REDUCE CANCER RISK

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top Consent Management mit Real Cookie Banner