Eine vegane Antipasti-Platte liebe ich! Man kann sie wunderbar vorbereiten, sie halten sich etwas im Kühlschrank und man kann immer saisonales Gemüse verwenden neben den Klassikern Zucchini, Paprika und Aubergine. Für Spargel kann man zum Beispiel auch wunderbar Champignons, Tomaten, Kürbis, Fenchel oder Möhren nehmen.

Antipasti sind kleine Vorspeisen, die aus der italienischen Küche stammen. Dies erklärt auch die Bezeichnung, denn übersetzt bedeutet Antipasti „Vor der Mahlzeit“. Typisch sind luftgetrockneter Aufschnitt wie Schinken oder Salami, begleitet von gebratenem, in Olivenöl eingelegtem Gemüse wie Auberginen, Zucchini, Paprika, Pilzen oder frischem Gemüse oder Obst, marinierte Fische und Meeresfrüchte sowie pikant belegte, geröstete Brotscheiben.

In italienischen Restaurants ist es üblich, vorbereitete Antipasti in einer Vitrine zu präsentieren, aus denen der Gast sich eine Auswahl nach Geschmack zusammenstellen lassen kann. Bei mir sind die Antipasti natürlich ohne den Schinken und die Salami.

Zutaten für 2 Personen:

250 g grüner Spargel
1 große Aubergine
1 große Zucchini
1 große rote Paprika
2 Zehen Knoblauch
Olivenöl nach Bedarf
Salz
Pfeffer
Evtl. etwas Basilikum getrocknet
Brötchen

Das Gemüse waschen, in Scheiben schneiden oder längs in lange Streifen schneiden und mit dem Olivenöl, in Scheiben geschnittenem Knoblauch und den Gewürzen marinieren.

Gemüse nach und nach in der Grillpfanne oder auf dem Grill braten. Aubergine braucht viel Olivenöl sonst schmeckt sie nicht. Hier braucht man es gar nicht erst zu versuchen, Öl einzusparen. Das Gemüse auf einem Teller schön anrichten und genießen.

Dazu schmecken zum Beispiel die italienischen Weizenbrötchen aus diesem Buch. Die kann man in Scheiben schneiden und ebenfalls in der Pfanne etwas rösten.

Mehr Salate!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.