Die NASA Mars Mission ist nur mit veganer Ernährung möglich, darüber sind sich die Forscher inzwischen einig. Das Schiff muss genügend Nahrung einpacken, um eine Crew von sechs bis acht Astronauten bis zu drei Jahre lang zu versorgen. Die Forscherin Maya Cooper wurde zitiert: „Der Mars ist anders, weil er so weit weg ist. Wir haben nicht die Möglichkeit, alle sechs Monate ein Fahrzeug zu schicken und mehr Lebensmittel zu transportieren, als wir es für die internationale Raumstation tun.“

Sind die Forscher erstmal auf dem Mars angekommen, können sie dann dort im Gegensatz zu früheren Missionen, bei denen ein Mangel an Schwerkraft den Geschmack und den Geruch beeinträchtigt und die Zubereitung von Speisen behindert hat, auf dem Mars Gemüse zerkleinern, kochen und sogar ein paar Pflanzen in einer Lösung anbauen. Wenn das Advanced Food Technology (AFT)-Projekt der NASA erfolgreich ist, kann die Crew der Mars-Mission 2030 sogar frisches Obst und Gemüse haben!

Das Forschungsteam entwickelte bereits rund 100 Rezepte, alle vegan, da es nicht möglich ist, Fleisch- und Milchprodukte lange genug für die Reise zu konservieren.

„Fleischproduktion“ unwirtschaftlich

Wie man sich vielleicht vorstellen kann, ist es leichter, Saatgut mitzunehmen und auf dem Mars Pflanzen anzubauen, als Tiere im Raumschiff zu transportieren und auf dem Mars zu züchten. Denn für die Tiere müsste die Crew genug Futter für drei Jahre Fahrt einpacken und auf dem Mars ebenfalls anbauen.

Wie auf der Erde auch, ist es günstiger, dass die Menschen die pflanzlichen Lebensmittel direkt essen, als dass sie diese erst noch an Tiere verfüttern, um Fleisch zu erhalten. Von 100 Kalorien, die man in die Rinderzucht steckt, bekommt man nur drei Kalorien in Form von Fleisch wieder für den Konsumenten heraus, 97 Prozent sind vernichtet. In der Geflügelzucht bleiben von 100 investierten Kalorien für den Konsumenten nur 12 Kalorien übrig, 88 Prozent der Kalorien werden so vernichtet. In der Schweinezucht bleiben nur 10 Kalorien. 90 Prozent sind vernichtet, um 10 Prozent Gaumenfreude rauszukriegen.

Ergebnisse auch auf der Erde anwendbar

Der Botaniker der Nasa, Bruce Bugbee, hat eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung vieler Astronauten beim Anbau von Pflanzen an Bord der Internationalen Raumstation gespielt. Jetzt wendet er sein Fachwissen der Marsmission zu. Er erklärt, dass tierische Produkte einfach zu teuer sind und Veganismus die einzig geeignete Überlebensmethode für Entdecker wäre: „Jeden Tag essen wir Produkte aus Hunderten von Pflanzen, die meisten Ernährungswissenschaftler empfehlen eine Ernährung mit mindestens hundert verschiedenen Pflanzen; NASA-Ingenieure möchten nur etwa fünf Pflanzen anbauen. Die Antwort liegt irgendwo dazwischen“.

Während die Erforschung des Weltraums sehr glamourös und aufregend ist, was ist mit den Menschen auf der Erde?

Lance Seefeldt, ein Biochemiker der Nasa, behauptet, dass wir das, was wir aus dem Anbau von Pflanzen für die Ernährung auf dem Mars lernen, tatsächlich auch für die Ernährung der Menschen auf der Erde nutzen können: „In Gebieten wie dem von der Dürre heimgesuchten Afrika, wo die Infrastruktur noch nicht vorhanden ist, um die Vorteile der jahrhundertealten Technologie zu nutzen, stehen wir immer noch vor der Herausforderung, genügend Protein für die Ernährung hungriger Menschen zu produzieren. Was wir aus der Ernährung der Menschen auf dem Mars lernen, wird unsere Bemühungen auf diesem Planeten voranbringen“.


Quellen:

Vegan Food on the Menu for NASA Mars Mission
VEGANISM IS KEY TO SURVIVAL ON MARS ACCORDING TO SCIENTISTS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.