Dan Buettner, Autor des Buches „The Blue Zones, Second Edition: 9 Lessons for Living Longer From the People Who’ve Lived the Longest“*, erzählt, wie die kranke Stadt Nordkarelien in Finnland durch Ernährung wieder gesund wurde!

Vor fünf Jahrzehnten hatte die Region Nordkarelien im Osten Finnlands, eine der höchsten Herzerkrankungsraten der Welt. Die Regierung versuchte, die Bevölkerung durch ein kleines Stipendium von einer gesünderen Ernährung zu überzeugen. Das Stipendium ermöglichte die Einstellung von Pekka Puska, damals 27, mit einem medizinischen Abschluss und einem Master in Sozialwissenschaften, als Leiter eines fünfjährigen Pilotprojekts in der Region.

Puska und sein Team versuchten nicht, die Menschen, wie sonst üblich, mit Ratschlägen zu gesunder Ernährung von oben herab zu nerven, sondern ab 1972 arbeitete er mit lokalen Gesundheitssystemen und Gemeindeorganisationen zusammen, um eine neue Botschaft zu verbreiten. So schaffte er es, dass die Menschen dort langsam aber stetig ihre Ernährung auf eine fettarme Ernährung mit viel Gemüse und Obst sowie sehr wenig Fleisch umstellten. Neben vielen anderen Initiativen entwickelten finnische Wissenschaftler eine Rapssorte, die in Finnlands borealem Klima wachsen würde, und vermarkteten ihr Öl als Butterersatz. Sie zeigten Hausfrauen, wie sie traditionelle Gerichte mit Gemüse und Fleisch statt nur aus Fleisch zubereiten können.

Finnland
Foto: Olivier Guillard / Unsplash

Beeindruckende Ergebnisse nach fünf Jahren

Am Ende des fünfjährigen Projekts sahen sie beeindruckende Ergebnisse, denn Nordkarelien reduzierte die Todesrate bei Männern mittleren Alters um 25 Prozent. Die Lungenkrebs Todesfälle in der gleichen Gruppe sanken um 10 Prozent, vor allem wegen einer starken Reduktion des Tabakkonsums. Seitdem ist die Sterblichkeitsrate bei Lungenkrebs um 20 Prozent gesunken. Die Sterblichkeit bei allen Krebsarten sank um 10 Prozent.

Der Rest Finnlands folgte dem Beispiel Nordkareliens und erzielte ähnlich gute Ergebnisse. Die Lebenserwartung der finnischen Männer ist im Allgemeinen in den letzten drei Jahrzehnten um fast zehn Jahre gestiegen.

Aufgrund seiner Erfolge wurde Puska zum Leiter des National Institute for Health and Welfare in Finnland und zum Präsidenten der World Health Federation ernannt. Die Presse nennt das Nordkarelien-Projekt „Das Wunder im Norden“.

Mit 450 Seen und mehreren hundert Dörfern liegt Nordkarelien an der finnischen Grenze zu Russland und seine Bewohner sind schweigsame und hart arbeitende Menschen, deren Vorfahren Rentierzüchter waren. Sie sind Bauern und Holzfäller.

Hoher Fleischkonsum nach dem Weltkrieg

Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten die meisten Nordkarelianer vom Land, sammelten Beeren, jagten Wild und fischten nach Barsch, Hecht, Stint und Seelachs. Die größten Gefahren waren Unfälle mit Bären, Tuberkulose, Infektionskrankheiten und der Tod bei der Geburt. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges füllten sich die Krankenhausbetten mit Opfern von Herzerkrankungen und gesunde Männer starben mit 30 oder 40 Jahren an einem Herzinfarkt, die Ursachen waren das Rauchen und ihre Ernährung.

Während des Krieges, als das Essen knapp war, aßen die Familien in Nordkarelien Roggenbrot, Kartoffeln und Fleisch. Das änderte sich nach dem Krieg dramatisch, denn die Veteranen bekamen als Teil ihrer Entschädigung kleine Grundstücke zugeteilt. Die meisten von ihnen besaßen wenig oder keine landwirtschaftliche Ausbildung und so kauften sie ein paar Schweine und Milchkühe und hielten sie auf ihrem Land.

Die Menschen mussten im Krieg viel entbehren und nun schlugen sie sich die Bäuche mit Schweinefleisch und Milchprodukten voll. Butter kam bald in fast jede Mahlzeit: Bratkartoffeln, Butterbrot, hohe Gläser Vollmilch zu jeder Mahlzeit, gebratenes Schweinefleisch oder Fleischeintopf zum Abendessen, gefolgt von Butterbrot und Milch. Gemüse galt als Futter für die Tiere. Milchprodukte waren nicht nur eine Quelle von Kalorien, sie waren auch eine Art Statussymbol.

Teilnahme an der Seven Countries Study

Alarmiert durch diese Epidemie der Herzkrankheit, kam ein finnischer Professor namens Martti Karvonen 1954 in die Vereinigten Staaten, um nach möglichen Lösungen zu suchen. Einer der Experten, die er konsultierte, war Ancel Keys, ein Ernährungsforscher an der University of Minnesota in Minneapolis, den er einige Jahre zuvor in Europa bei einem Treffen der Food and Agriculture Organization (FAO) der Vereinten Nationen getroffen hatte. Keys hatte seine Hypothese – damals umstritten und heute noch von einigen angegriffen – über den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von tierischen Produkten und Herzerkrankungen propagiert. Karvonen und Keys beschlossen, ihre Kräfte zu bündeln.

Elch in Finnland
Foto: Ivars Krutainis / Unsplash

In der so genannten Seven Countries Study rekrutierten Karvonen, Keys und ihre Kollegen Gruppen von Männern mittleren Alters für ein Langzeitprojekt nicht nur in Finnland, sondern auch in den USA, Japan, Italien, den Niederlanden, Griechenland und Jugoslawien. Jedem Probanden wurden Fragen zu seiner Ernährung gestellt und eine Reihe von physikalischen Tests durchgeführt. Dann, in Abständen von fünf Jahren, meldeten sich die Forscher erneut bei den Teilnehmern.

Bald zeigte sich ein Muster: Je weiter nördlich die Männer lebten, desto mehr Fett nahmen sie zu sich (meist aus Fleisch und Milchprodukten). In Griechenland und Italien, wo die Menschen hauptsächlich pflanzliche Kost zu sich nahmen, waren die Männer weitgehend frei von Herzerkrankungen – eine Beobachtung, die schließlich unser Verständnis für den Wert der traditionellen mediterranen Ernährung begründete.

In Orten wie Nordkarelien (das nördliche Extrem der Studie) waren Männer dagegen 30-mal häufiger an einem Herzinfarkt gestorben als in Orten wie Kreta. Tatsächlich starben nordkarelische Männer im Durchschnitt zehn Jahre früher als ihre Kollegen im Süden. Es wurde so schlimm, dass die nordkarelischen Männer 1972 die zweifelhafte Auszeichnung erhielten, die höchste Herzerkrankungsrate der Welt zu haben.

Aufklärung von unten

Damals waren die Ursachen von Herzerkrankungen noch ein Rätsel; die Ärzte waren sich nicht einig, was sie verursacht hat, ganz zu schweigen davon, wie man sie heilen kann. Das erste, was Puska tat, als er in Joensuu, der Hauptstadt Nordkareliens, ankam, war, ein idealistisches junges Team zu organisieren, um das Problem anzugehen. Sie begannen mit der gleichen Strategie, mit der die Gesundheitsbehörden Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Polio bekämpft hatten. Sie richten Umfragen ein, um möglichst viele Informationen über den Gesundheitszustand der Menschen zu erfassen. Sie identifizierten die Kranken oder die, die am wahrscheinlichsten krank werden, und entwickelten dann Rezepte, um den Menschen mit dem höchsten Risiko zu helfen, gesünder zu bleiben.

Danach gab das Team Gesundheitsinformationen heraus und setzte Ziele, die die Gemeinschaft bei ihren Bemühungen zur Senkung der Herzerkrankungen erreichen sollte. Das Problem war, dass statt einer Impfung oder eines Antibiotikums zur Heilung von Herzerkrankungen, die beste Medizin viele der für die nordkarelische Kultur zentralen Nahrungsmittel vermeidet. Sie druckten Flugblätter und Plakate und flehten die Menschen an, weniger Fett und Salz zu konsumieren und mehr Gemüse zu essen. Aber diese Finnen liebten ihr Brot, ihre Butter und ihr gebratenes Schweinefleisch.

Puska war klar, dass nur eine Aufklärung der Menschen im kleinen Kreis, das Problem würde lösen können. Ihm war klar, dass er die einzige Möglichkeit, Nordkarelien von Herzkrankheiten zu heilen, darin bestand, die lokale Kultur zu verändern. Puska und sein Team wandten sich an die Martha-Organisation, eine starke Frauenorganisation mit mehreren lokalen Vereinen, um die Nachricht zu verbreiten. Gemeinsam haben Puska und die Clubs die Idee entwickelt, nachmittags „Langlebigkeitspartys“ zu veranstalten, bei denen ein Mitglied des Puska-Teams einen kurzen Vortrag über den Zusammenhang zwischen gesättigten Fettsäuren und Herzinfarkt hält. Sie gaben den Frauen ein Rezeptbuch, in dem Gemüse zu den traditionellen nordkarelischen Gerichten hinzugefügt, gekocht und serviert wurde.

Der nordkarelische Eintopf zum Beispiel hatte nur drei Hauptbestandteile – Wasser, fettes Schweinefleisch und Salz – aber das Team ersetzte einen Teil des Schweinefleisches durch Steckrüben, Kartoffeln und Karotten. Die Frauen mochten die neue Version des Gerichtes, das sie Puskas Eintopf nannten. Indem er diesen Bäuerinnen zeigte, wie man gut schmeckende Mahlzeiten auf pflanzlicher Basis zubereitete, hatte Puska einen Weg gefunden, die Gesundheitsbotschaft besser zu verbreiten als jedes Flugblatt.

Foto: Jevgenij Voronov / Unsplash

Botschafter in jedem Dorf ernannt

Puska wurde durch den ehemaligen Professor Everett Rogers dazu inspiriert, in jedem Dorf „Laienbotschafter“ zu rekrutieren. Etwa 1.500 Menschen, meist Frauen, die bereits in anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen tätig waren, wurden von ihm rekrutiert und erhielten einen Ausweis. Er lehrte sie einfache Botschaften über die Reduzierung des Salz- und Fettkonsums sowie der Raucherentwöhnung und ermutigte sie dazu, mit Freunden und der Familie zu sprechen.

Seine kleinen, unterfinanzierten Mitarbeiter versuchten alles, was ihnen einfiel, um die Gemeinde zu infiltrieren. Puska sprach unermüdlich in Kirchen, Gemeindezentren und Schulen. Er wurde das Gesicht dieser neuen Gesundheitsbewegung und rekrutierte ständig Menschen für die Sache. Bald begann die Botschaft, gesättigtes Fett durch Obst und Gemüse zu ersetzen, bei den Menschen zu wirken. Sie fingen an, einen Unterschied zu merken.

Als nächstes begann Puska mit der Lobbyarbeit für die Lebensmittelproduzenten. Zunächst war keines der Unternehmen daran interessiert, gesündere Versionen seiner Produkte zu entwickeln. Warum sollten sie Gewinne riskieren? In der Tat, die mächtige Milchindustrie wehrte sich, indem sie die Werbung für das Projekt ausschaltete. Aber die Anzeigen gingen nach hinten los, weil sie eine öffentliche Debatte auslösten und viele Menschen auf den Zusammenhang zwischen Milchfett und Herzerkrankungen aufmerksam machten.

Foto: Andrew Welch / Unsplash

Beeren für den Winter konservieren

Auch die Nord-Karelianer erkannten, dass sie mehr Früchte essen mussten, aber gewöhnliche Früchte wie Orangen oder Melonen waren teuer: Sie mussten aus Südeuropa importiert werden und spielten keine Rolle in der traditionellen Ernährung der Karelianer.

Puska sah eine einheimische Lösung: Beeren. Während des Sommers wuchsen Blaubeeren, Himbeeren und Preiselbeeren in der Region, und die Nordkarelianer liebten sie. Aber sie aßen sie nur im Spätsommer, während der kurzen Beerensaison. So unterstützte das Team von Puska die Gründung von Genossenschaften und Unternehmen zum Einfrieren, Verarbeiten und Verteilen von Beeren. Sie überzeugten die örtlichen Milchbauern, einen Teil ihres Weidelandes für den Beerenanbau aufzuteilen, und überzeugten die Lebensmittelhändler, gefrorene Beeren zu lagern. Sobald Beeren das ganze Jahr über verfügbar waren, stieg der Obstkonsum an.

Mehr lest ihr hier. (Englisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.