Angelina Jolie
Copyright by Cancillería Ecuador / Ecuador Foreign Ministry via Wikimedia Commons

Die Journalistin Helen Rumbelow erfuhr in ihrem vor ein paar Tagen in der Sunday Times erschienenen Interview mit Angelina Jolies Brustkrebschirurgin Dr. Kristi Funk: „Es ist klar, dass Fleisch und Milchprodukte Krebs verursachen.“ Funk wurde populär, als die Schauspielerin Angelina Jolie ihr die Entscheidung für eine Doppelmastektomie zuschrieb. Jolie hatte sich wegen eines Brustkrebsrisikos beide Brüste entfernen lassen.

Dr. Kristi (Pado) Funk, zertifizierte Brustkrebschirurgin und Mitbegründerin des Pink Lotus Breast Center in Beverly Hills, ist Expertin für minimal-invasive Diagnose- und Behandlungsmethoden für alle Arten von Brustkrebs. Sie hat Tausenden von Frauen bei der Brustbehandlung geholfen, darunter bekannte Persönlichkeiten wie Angelina Jolie und Sheryl Crow, die sich wegen ihres chirurgischen Fachwissens an sie gewandt haben. Ihr Brustkrebszentrum befindet sich in Beverly Hills und heißt Pink Lotus. Im Interview sprach die Chirurgin Funk über das, was sie in ihrer jahrzehntelangen Arbeit über das Krebsrisiko und die Brustgesundheit gelernt hat.

Als die Medizinerin ein Buch – Breasts, An Owner’s Manual – über Brustkrebs schreiben wollte, fing sie an zu recherchieren und viele Studien zu lesen. Dabei wurde ihr klar, wie wichtig die Ernährung für die Gesundheit der Brüste ist und fühlte sich durch ihre eigene medizinische Ausbildung verraten. Während ihres Medizinstudiums hatte sie keine Informationen über den Einfluss der Ernährung auf bestimmte Krankheiten bekommen, so wie es bei den meisten Ärzten der Fall ist.

Ernährung hat den größten Einfluss

Fettleibigkeit, Alkohol, Bewegung, Hormonersatztherapie und Stress erhöhen das Risiko einer Frau auf jeden Fall, aber der größte Faktor sei definitiv die Ernährung. Viele Menschen glauben immer noch, dass das Risiko für Brustkrebs auf die Genetik zurückzuführen ist, obwohl 87 Prozent der diagnostizierten Frauen keinen unmittelbaren Verwandten mit der Krankheit haben. Funk betont, dass bis zu 90 Prozent der Risikofaktoren für die Krankheit bei den Patienten selbst liegen und nicht bei dem Arzt, den Genen oder dem Schicksal. Selbst nach 17 Jahren als Brustkrebschirurgin hatte sie keine Ahnung. Erst als sie sich in die Literatur zum Thema Essen vertiefte, war sie buchstäblich schockiert: „Es ist kristallklar, dass die zelluläre Reaktion des Körpers auf tierisches Eiweiß und Fett nur gefährlich ist.“

Brustkrebs-Überlebende werden ohne ein Wort über Ernährung nach Hause geschickt, weil die Ärzte selber keine Ahnung davon haben. Funk betont, dass auch ein Verzehr von verarbeitetem Fleisch, wie Wurst, Speck und Schinken, die krebserregend sind, in Maßen, einen in einer falschen Sicherheit wiegen würde: „Warum krebserregendes Fleisch in Maßen konsumieren? Damit ich vielleicht nur einen moderaten Teil meiner Brust entfernen lassen muss?“

Eigene Ernährung auf vegan umgestellt

Nachdem die Ärztin die Informationen dazu gelesen hatte, beschloss die ganze Familie, ihre Ernährung auf vegan umzustellen, um Milch und Fleisch zu vermeiden. Heute verschreibt sie ihren Patienten Essen, als ob es Medizin wäre.

Doch um den Zusammenhang zwischen Ernährung und Brustkrebs bekannter zu machen, brauche sie prominente Botschafter wie Angelina Jolie, die der Welt erzählen, dass sie für ihre Brüste vegan geworden ist. Nach einem Treffen mit Ellen Pompeo, der Hauptdarstellerin von Grey’s Anatomy, überzeugte sie die Schauspielerin ebenfalls. Am selben Tag wurde ihre ganze Familie vegan.


Mehr Informationen

Meet Kristi Funk, Angelina Jolie’s cancer doctor
Große Studie zeigt: Kleine Mengen verarbeitetes Fleisch erhöhen das Krebsrisiko
VegMed 2016: Prof. Dr. Mark Messina über die Wirkung von Soja auf Brustkrebs
VegMed 2018: Fakten über Käse von Dr. Neal Barnard
Die Gesundheitslüge: „Lachs ist eines der giftigsten Lebensmittel der Welt!“
Brooklyns Stadtratsmitglieder möchten Fleischwurst und verarbeitetes Fleisch von New Yorks Schulen verbannen
Amerikanische Ärztekammer empfiehlt Krankenhäusern, nur noch vegane Gerichte anzubieten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.