Von Oktober bis Dezember habe ich nicht gezählt und mir eine kleine Pause vom vegan abnehmen genommen. Trotz Urlaub, Weihnachten, vieler Feiern und privatem Stress, habe ich nur 1,3 Kilo wieder zugenommen, worauf ich ein bisschen stolz bin 🙂

Nach etwa einem Jahr Kalorienzählen und Diät, hat sich mein Verhalten vielleicht nicht komplett geändert aber ich denke, ich bin auf dem Weg hin zu dem, was man vielleicht ein gesundes Essvehalten nennen könnte.

Auf das Sättigungsgefühl achten

Zuhause wiege ich mein Essen ab und esse meistens nur eine Portion von einem Gericht. Bin ich eingeladen und es gibt ein Buffet, ist die Verlockung natürlich groß, mehr zu essen. Da macht einem aber dann der Magen einen Strich durch die Rechnung. Der bleibt zwar auch nach einer Diät gleich groß wie vorher aber das Sättigungsgefühl kommt viel schneller. Jetzt muss ich mir vorher überlegen, ob ich mich auf die Hauptspeisen stürze oder die Vor- und Nachspeisen. Beides schaffe ich einfach nicht mehr. Wenn ich jetzt satt bin, kriege ich wirklich keinen Krümel mehr rein.

Keine Süßigkeiten und Chips im Haushalt

Früher ging mein Schatz abends noch los zum Supermarkt und holte Chips und Eis. Heute ist das nur noch sehr selten der Fall. Ich kaufe das auch nicht ein und wenn ich Chips esse, wiege ich sie vorher ab und trage sie ein. Ja, ich weiß, man wird so furchtbar vernünftig!

Fette Speisen verursachen Sodbrennen

Mein Magen scheint fette Speisen nicht mehr gewohnt zu sein und viele Kuchen und Hauptgerichte lasse ich inzwischen schon weg, weil ich schon vorher weiß, dass ich es hinterher bereuen werde. Deshalb esse ich dann lieber die fettarmen und eher gesünderen Gerichte, mit denen ich dann automatisch weniger Kalorien aufnehme.

Nach einem Gelage esse ich weniger

Vor allem an Weihnachten habe ich festgestellt, dass ich nach einem echten Gelage an Heiligabend die nächsten Tage noch so abgefüllt war, dass ich kaum was gegessen habe und wenn dann nur einmal am Tag. Den Rest des Tages ein paar Kekse genascht und ansonsten nichts. Es reguliert sich also von alleine!

Jeden Tag einen kleinen Spaziergang

Ich habe mir angewöhnt, jeden Tag zumindest eine kleine Runde spazieren zu gehen, auch wenn man absolut keine Lust hat. Es tut gut und verbraucht auch ein paar Kalorien.

Packung umdrehen und Kaloriengehalt prüfen

Beim Einkaufen denke ich mir häufig: „Ach, eine Kleinigkeit kannst du dir ja gönnen, du bist immer so brav!“ Dann drehe ich die Packung um, entdecke den Kaloriengehalt auf der Packung, kriege einen kleinen Schock und lege es sofort wieder zurück. 😀 Man setzt Prioritäten und überlegt sich dreimal, ob es die paar Minuten auf der Zunge wert sind, dafür so viele Kalorien aufzunehmen!

Ich hoffe, ich konnte euch damit eine kleine Hilfe für den Abnehmalltag geben! Wie geht es euch? Habt ihr auch schon Dinge geändert? Ich bin neugierig!

Harte Fakten

Startgewicht am 23. Februar: 89 Kilo (BMI 31.5)
Gewicht am 1. Januar: 78,8 (BMI: 27.9)
Abnahme: 10,2 Kilo
Zielgewicht: 60 Kilo


Mehr Informationen

Alle Beiträge zu vegan abnehmen

2 Replies to “Vegan abnehmen: Intuitiv essen – kann man es wieder erlernen?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.