Rosenkohl mit Räuchertofu, Bratkartoffeln und Walnüssen

Heute habe ich Rosenkohl mit Räuchertofu, Bratkartoffeln und Walnüssen gemischt gegessen, es war köstlich! Über ein Jahr habe ich keinen Rosenkohl gegessen weil ich davon mal Bauchkrämpfe bekam. An Weihnachten gab es ihn wieder und ich habe ihn probiert – mein Magen blieb friedlich. Allerdings hatte ich ihn damals nur in der Pfanne angebraten und nicht gekocht, das war glaube ich der Fehler. Mein Magen reagiert sehr empfindlich auf rohen Kohl.

Rosenkohl braucht wie Grünkohl Frost

Ursprünglich stammt der Rosenkohl aus Belgien, wo er seit Ende des 18. Jahrhunderts angepflanzt wird. Er ist eng mit dem Wirsing verwandt und bis zu hundert Röschen finden sich an einer Pflanze. Wie beim Grünkohl verbessert Frost den Geschmack. Die Saison beginnt im Oktober und geht bis Februar.

100 Gramm gekochter Rosenkohl haben etwa 30 Kilokalorien. Er enthält viel Vitamin A und C und ist reich an Mineralstoffen wie Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium. Glukosinolate sind sekundäre Pflanzenstoffe, die das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen senken und ihn so noch gesünder machen. Rosenkohl muss vor dem Kochen geputzt und äußere welke oder lose Blätter entfernt werden. Üblicherweise kocht man ihn etwa zehn bis 15 Minuten in sprudelndem Salzwasser. Rosenkohl lässt sich gut mit Nüssen kombinieren und ist nach der Ernte auch im Kühlschrank nur wenige Tage haltbar.

Zutaten für 1 bis 2 Personen

250 g gekochte Pellkartoffeln
1 Zwiebel
100 g Räuchertofu
1 Handvoll Walnüsse
2 TL Zwiebelschmelz
2 TL vegane Margarine
Salz
Pfeffer

Den Rosenkohl wie beschrieben schälen und welke Blätter entfernen. Dafür schneidet man unten den Strunk ab und kann dann wie beim Kohl die Blätter einfach abschälen. Abwaschen und in Salzwasser 10 bis 15 Minuten garen.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln pellen und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Tofu ebenfalls in Stücke schneiden. In einer Pfanne Zwiebelschmelz und Margarine zerlassen und dann die Kartoffeln und den Tofu darin schön anbraten, am besten bei mittlerer Hitze und zwischendurch umrühren. Beim Tofu drauf achten, dass die Stückchen von allen Seiten gut gebräunt werden.

Die Walnüsse hinzufügen. Die Zwiebel schälen, halbieren und nur längs in Steifen schneiden. Wenn der Rosenkohl gar ist, abgießen und abtropfen lassen, in die Pfanne geben, die Zwiebeln mit den Händen groß zerteilen und ebenfalls hinzufügen. Alles umrühren und ein bisschen ziehen lassen. Guten Appetit!

2 Kommentare

  1. Hallo Katrin,

    ich hoffe ja, wenn ich meine Ernährung wieder in Griff habe, das ich Rosenkohl auch wieder vertrage. Aber durch meine Fructoseintoleranz…. Ich weiss es nicht. Aber zumindest werde ich es versuchen. Also mit dem Rosenkohl. ….und auch mit der Ernährungsumstellung. Das letzte Jahr war wirklich nicht gut…..Daher muss ganz dringend etwas in Sachen Ernährung bei mir passieren.

    Liebe Grüße
    elke von elke.works

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.