Soja: Joghurt, Tofu und Milch selber machen

Joghurt, Tofu und Milch selber machen
Hier wird die Sojamilch abgekühlt und der Joghurt auf Zimmertemperatur gebracht.

Aus Soja kann man ganz einfach Joghurt, Tofu und Milch selber machen. Ich habe es selbst ausprobiert und esse seitdem nur noch selbst gemachten Joghurt. Er schmeckt etwas anders als der Naturjoghurt von Alpro, den ich sonst immer hatte, aber dafür besteht er nur aus Sojabohnen, Wasser und Joghurtkulturen – Natur pur eben! Meine Sojabohnen bestelle ich übrigens beim Biohof Lex in Bayern, dort werden sie auch angebaut und kein Regenwald abgeholzt. Ich bestelle dort immer eine große Menge Buchweizen, Hirse, Maisgrieß usw. Ab 70€ zahlt man keine Versandkosten.

Joghurt, Tofu und Milch selber machen

Ich habe mir auch einen Sojamilchbereiter gekauft, das ist quasi ein Thermomix für Sparsame 😉 Man kann die Sojamilch auch mit einem Mixer wie dem Omniblend und einem Topf machen aber das ist mir zu aufwendig. Ich messe also meine Sojabohnen ab mit dem mitgelieferten kleinen Messbecher (etwa 72g), fülle sie in den Bereiter, gieße etwa einen Liter Wasser dazu und stelle das Programm für ganze Bohnen ein. Nach 25 Minuten etwa erhalte ich frische Sojamilch, die aber noch sehr heiß ist (etwa 85°C).

Für die Tofuherstellung ideal, für den Joghurt muss sie erst auf 40°C abkühlen. Das dauert je nach Außentemperatur schon mal länger als eine Stunde.

Sojamilch

In der Zeit kann man zum Beispiel einfach eine zweite Fuhre anstellen. Diese Milch muss man erst durch ein Sieb und ein Passiertuch filtern. Oder willst du die festen Stoffe im Kaffee haben? In der Zeit, in der der Joghurt abkühlt, läuft die Sojamilch durch das Tuch. Wenn die Milch etwas abgekühlt ist, nehme ich die vier Enden des Tuches in die Hand und presse den Rest von der Milch aus. Diese fülle ich dann in eine saubere Flasche um und stelle sie in den Kühlschrank. Wie lange sie dort haltbar ist, kann ich noch nicht sagen.

Die festen Bestandteile, die übrig bleiben, nennt man übrigens Okara und es lassen sich daraus sehr leckere Gerichte herstellen. Man kann Okara gut Brot, Kuchen oder Nudelsoßen hinzufügen. Dadurch erhöht sich der Eiweißanteil und man wird schneller satt 😉

Sojajoghurt

Beim ersten Mal Joghurt herstellen habe ich einfach ein altes Bratenthermometer aus Omnizeiten in die Milch gehängt und gewartet, bis die Temperatur auf 40 °C abgekühlt war. Anschließend rührte ich ein Päckchen Joghurtkulturen Natur (Werbung) mit einem Schneebesen in die Milch und verteilte die Flüssigkeit anschließend auf kleine Gläschen, die in meinen Joghurtbereiter (Werbung) passen. Ich habe Gläser von Weck (Werbung) mit Deckel in 220 ml Größe. Man kann auch die mitgelieferten vom Joghurtbereiter verwenden aber dort passt weniger rein (à 150 ml). Wenn die Gläschen in der Spülmaschine waren, sind sie meist sauber genug und müssen nicht extra mit heißem Wasser desinfiziert werden. Zumal man dann auch wieder warten müsste, bis sie abgekühlt sind, damit die Kulturen nicht kaputt gehen.

Ganz wichtig bei der Joghurtherstellung ist, dass der Bereiter keinerlei Erschütterungen ausgeliefert ist. Bei mir steht das Gerät deshalb im Schlafzimmer im Regal, da ich dort tagsüber nie bin. Ich lasse den Joghurt 18 h reifen, dann wird er zwar nicht wirklich fest aber er bekommt eine schöne Säure. Ich habe noch nicht probiert, irgendwelche Zutaten wie Zucker oder Gewürze hinzuzufügen. Am nächsten Morgen ist der Joghurt fertig und kommt in den Kühlschrank mit dem Deckel drauf. Im Bereiter stehen sie ohne Deckel. Ich weiß nicht, ob es auch ohne Bereiter geht, ich weiß nur, dass Joghurt für die Reifung eine konstante Temperatur von 43 bis 45 °C braucht.

Beim nächsten Mal Joghurt machen verwende ich einfach ein Glas Joghurt aus der vorhergehenden Produktion und impfe damit die neue Milch. So hält eine Packung Kulturen etwa ein Jahr. Ich nehme das Glas zu dem Zeitpunkt aus dem Kühlschrank, wenn die Milch fertig ist und abkühlen muss.

Tofu

Ein bis zwei Liter Sojamilch herstellen und gleich nach dem Fertigstellen in einen Topf schütten. Mit dem Thermometer die Temperatur prüfen, es sollten etwa 80 °C sein. Ich verwende als Fermentationsprodukt Nigari, man kann auch Bittersalz oder Zitronensaft verwenden. Auf zwei Liter braucht man acht Gramm Nigari, welches in ein wenig lauwarmem Wasser aufgelöst wird. Wenn die Sojamilch die gewünschte Temperatur erreicht hat, Nigari einrühren. Aber am besten nur ein bis zweimal kurz umrühren, denn die Molke trennt sich meistens relativ schnell von den festen Bestandteilen. Ansonsten den Topf vom Herd nehmen und etwa 10 Minuten stehen lassen oder mehr Nigari hinzufügen.

Tofu selber machenNun eine Schüssel nehmen, ein Sieb drüber hängen, ein Passiertuch aus Leinen beispielsweise drüber hängen und die Flüssigkeit vorsichtig hineingießen und abtropfen lassen. Anschließend mit den Händen auspressen und wer will kann das Tuch in eine Tofupresse füllen und einige Stunden mit Steinen oder Büchern beschwert, pressen. Ich habe den Tofu gleich für eine Bolognesesoße verwendet.

Wollt ihr den Tofu aufbewahren, so schneidet ihn entweder klein oder lasst ihn im Stück, füllt ihn in ein Gefäß und bedeckt den Tofu mit Wasser, welches ihr täglich wechseln müsst. Spätestens nach drei Tagen verbrauchen.

Buttermilch

Wenn ihr Sojamilch mit einem Schuss Zitronensaft mischt, habt ihr Buttermilch 🙂


Mehr Informationen

Nigari Flocken

Folge mir

Katrin Luber

Online-Redakteurin & Social Media Managerin bei Ist das vegan oder kann das weg?
Ich bin Katrin Luber, lebe seit Oktober 2014 vegan und startete diesen Blog im September 2015. Leser finden hier nützliche Informationen rund um das vegane Leben direkt aus der Praxis. Mein Anspruch ist es, aufzuklären und zu überzeugen, ohne erhobenen Zeigefinger. Ich wünsche vor allem viel Spaß beim Lesen 😉
Folge mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.