Scharfe Spitzkohlsuppe mit Orangen-Curry-Tofu

Scharfe Spitzkohlsuppe mit Orangen-Curry-TofuDraußen ist es zwar deutlich wärmer geworden aber hier regnet es heute in Strömen – da wärmt eine scharfe Spitzkohlsuppe mit Orangen-Curry-Tofu von innen. Dafür habe ich normalen Naturtofu einfach in frisch gepresstem Orangensaft mit etwas Rapsöl in Curry angebraten. Sehr lecker!

Spitzkohl enthält eine Vorstufe des Vitamin C, Ascorbigen. Beim Kochen wird aus Ascorbigen Vitamin C gebildet. Mit einer Portion gekochtem Kohl ist der Tagesbedarf bereits gedeckt. Außerdem liefert Spitzkohl noch Vitamin B1, B2, Kalium und Betacarotin. Spitzkohl ist besser verträglich und weniger blähend als andere Kohlsorten.

Zutaten für 1 bis 2 Personen

Suppe

1 Spitzkohl
2 Orangen
2-3 cm Ingwer
3 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
1 Chilischote rot
Salz
1 TL Currypulver
0,5 TL Kreuzkümmel
0,5 TL Koriander gemahlen
1 EL Gemüsebrühe (800ml)
1 Kartoffel
1 EL Rapsöl
100ml Soja Cuisine

Tofu

1 Packung Naturtofu
1 TL Curry
etwas Chili von der Suppe
Salz
1 EL Rapsöl
etwas Orangensaft von der Suppe

Den Spitzkohl vom Strunk und den äußeren Blättern befreien und in Streifen schneiden. Etwa zwei bis drei Esslöffel Spitzkohl zur Seite stellen. Kartoffel schälen und groß würfeln. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und groß klein schneiden und in dem Öl gut anbraten. Gewürze hinzufügen und mit anbraten. In der Zwischenzeit die Orangen auspressen. Spitzkohl und Kartoffel in den Topf geben und kurz anbraten, mit dem Orangensaft und der Gemüsebrühe ablöschen und etwa 20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Soja Cuisine hinzufügen und die Suppe pürieren.

Tofu in dünne Streifen schneiden und in einer Pfanne mit dem Öl und den Gewürzen anbraten. Bevor der Tofu in die Pfanne kommt, das Öl mit den Gewürzen gut erhitzen und mit dem Orangensaft ablöschen. Wenn der Tofu schön knackig ist, den Rest Spitzkohl kurz knackig anbraten und mit dem Tofu auf den Suppentellern dekorieren. Guten Appetit!

Folge mir

Katrin Luber

Online-Redakteurin & Social Media Managerin bei Ist das vegan oder kann das weg?
Ich bin Katrin Luber, lebe seit Oktober 2014 vegan und startete diesen Blog im September 2015. Leser finden hier nützliche Informationen rund um das vegane Leben direkt aus der Praxis. Mein Anspruch ist es, aufzuklären und zu überzeugen, ohne erhobenen Zeigefinger. Ich wünsche vor allem viel Spaß beim Lesen 😉
Folge mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.