Nachgefragt: Diese lavera-Produkte sind aktuell vegan!

Vegane Produkte von lavera. Foto: lavera
Vegane Produkte von lavera. Foto: lavera

Thomas Haase, Gründer und Geschäftsführer der Laverana GmbH & Co. KG, entwickelt seit 1987 natürliche Pflegeprodukte. Ich habe für euch recherchiert, welche Produkte der Marke lavera vegan sind. Haase möchte Kosmetik entwickeln, „mit denen sich jeder in seiner Haut wohlfühlt. Denn die Natur ist die einzig wahre Schönheitspflege für mich. Dieser Wunsch hat Bestand, hat sich kontinuierlich weiterentwickelt und heißt lavera.“ Seit der Gründung werden alle Produkte selbst in der Region Hannover hergestellt, über 300 Bioinhaltsstoffe und mehr als 200 Naturwirkstoffe.

„In meiner Jugend hatte ich Hautprobleme – und wie sich später herausstellte, handelte es sich um Neurodermitis. Ich habe für mich nach natürlichen Pflegealternativen anstelle der Kortisonsalben gesucht und mich in alten Apothekerschriften über die Wirkung von natürlichen Inhaltsstoffen informiert. Mein erstes Produkt war 1975 ein Lippenbalsam für einen Urlaub in Dänemark, der noch heute im Sortiment zu finden ist,“ so Haase.

Die Naturkosmetik entspricht den Richtlinien für zertifizierte Naturkosmetik und wird weltweit in rund 40 Länder verschickt. Die Verarbeitung auf höchstem technischem Niveau erfolgt schonend, produziert wird mit grünem ÖKO-Strom. Es werden keine chemischen Konservierungsstoffe, Duftstoffe oder Aromen verwendet.

Von Anfang an war lavera gegen Tierversuche und sichert die Verträglichkeit und Wirksamkeit nur mit freiwilligen Testpersonen ab. Das Unternehmen führt weder beim fertigen Produkt noch bei den Rohstoffen Tierversuche durch oder gibt welche in Auftrag. Es werden auch keine Rohstoffe toter Wirbeltiere wie Walrat, Schildkrötenöl, Nerzöl, Murmeltierfett, tierische Fette, tierisches Collagen und Frischzellen verwendet. Die strengen Richtlinien für kontrollierte Bio- und Naturkosmetik des internationalen Standards NATRUE gelten für alle Produkte.

Kein Export nach China

„lavera Naturkosmetik wird den Export nach China so lange einstellen, bis die Tierversuchsfreiheit Einzug gehalten hat. Mit Schreiben aus dem Dezember 2013 haben wir Medien, Handel und Verbraucher darüber informiert, dass wir unseren Export nach China mit sofortiger Wirkung einstellen werden. Wie berichtet, werden wir unsere Handelsbeziehungen zu China erst wieder aufnehmen, wenn die Tierversuchsfreiheit in China eindeutig zugunsten des Tierschutzes geregelt ist.

Bisher hat sich trotz des internationalen Druckes in China auf behördlicher Seite wenig verändert. Nach wie vor gelten, soweit dies zu erfahren ist, die für uns nicht akzeptablen Registrierungsvorschriften. Somit werden für Importprodukte im Rahmen des aufwendigen und nicht transparenten Registrierungsprozesses Tierversuche durchgeführt. Ausgenommen davon ist zum Beispiel Zahnpflege.

Nur für Produkte, die in China entwickelt und hergestellt werden, wurden die Richtlinien bisher aufgelockert – auf Tierversuche wird laut Angaben der Behörden verzichtet, wenn anerkannte Testverfahren lückenlos die Unbedenklichkeit für die Gesundheit des Menschen belegen,“ so bezieht das Unternehmen auf der Homepage Stellung zum Thema Tierversuche.


Mehr Informationen

Vegane Produkte von lavera (Stand März 2017)
Rohstoffleitfaden
Übersicht Bio-Inhaltsstoffe
Statement Tierversuche

Folge mir

Katrin Luber

Online-Redakteurin & Social Media Managerin bei Ist das vegan oder kann das weg?
Ich bin Katrin Luber, lebe seit Oktober 2014 vegan und startete diesen Blog im September 2015. Leser finden hier nützliche Informationen rund um das vegane Leben direkt aus der Praxis. Mein Anspruch ist es, aufzuklären und zu überzeugen, ohne erhobenen Zeigefinger. Ich wünsche vor allem viel Spaß beim Lesen 😉
Folge mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.