Rezension: Vegan Quick & Easy von Björn Moschinski

Vegan Quick & Easy von Björn MoschinskiViele Menschen haben noch immer das Vorurteil, dass die vegane Küche kompliziert, nicht alltagstauglich oder nur mit teuren Superfoods möglich ist. Der beliebte vegane Koch Björn Moschinski geht in seinem neuesten Kochbuch „Vegan Quick & Easy“ auf die Wünsche seiner Leser ein. Diese wünschten sich ein Kochbuch mit Rezepten für Gerichte die innerhalb von 30 Minuten auf dem Tisch stehen und deren Zutaten in jedem Supermarkt erhältlich sind.

Manche Rezepte brauchen 30 Minuten in der Vorbereitung und kommen anschließend in den Ofen. Björn schreibt dazu, dass er in diesen Fällen die Backzeit nutzt, um die Küche aufzuräumen. Nicht jede Küche müsse nach dem Kochen wie ein Schlachtfeld aussehen. (Ich kenne leider 2 Menschen in meiner Familie bei denen das so ist :D. Und das wird sich auch nicht mehr ändern. Aber ich liebe sie trotzdem!) Er stelle sich Schüsseln für die geschnittenen Rohstoffe bereit, die er nach dem Gebrauch nur kurz durchspült. Ein sauberes Brettchen verringere die Verletzungsgefahr beim Schneiden.

Snacks, Salate, Suppen, Süßes

Inhaltsverzeichnis
Das Buch ist eingeteilt in die Kapitel Snack-Express, Salat-Express, Suppen-Express, Ofen-Express, Herd- und Süss-Express. Im Anhang erfahren Leser im Kapitel Vorratshaltung zum Beispiel, dass man den Inhalt von einmal angebrochenen Dosen umfüllen sollte, da das Metall zu korrodieren beginnt. Tomaten, Paprika, Zucchini und Auberginen sollten bei Temperaturen über 12°C gelagert werden. Frische Kräuter halten sich 2 bis 7 Tage länger, wenn sie in einem feuchten Küchenpapier eingerollt und im geschlossenen Gefrierbeutel im Kühlschrank gelagert werden.

VorratshaltungIn der Warenkunde empfiehlt Björn das auch von mir sehr geschätzte Albaöl aus Schweden. Es schmeckt wirklich nach Butter. Auch die verschiedenen Garmethoden von rösten, braten, grillen bis frittieren werden erklärt.

Zum Schluß erzählt er kurz seinen beruflichen Werdegang – als er schon im jugendlichen Alter seine Ernährung auf vegan umstellte, wusste seine Mutter irgendwann nicht mehr was sie ihm kochen sollte. Er stellte sich selber an den Herd und fing an, zu experimentieren. Das war der Startschuss für seine gastronomische Karriere.

GemüsespießeNachdem er in vielen Restaurants gearbeitet hatte, gründete er in Berlin mit 2 Partnern ein eigenes Restaurant. 2009 lernte er Mahi Klosterhalfen von der Albert-Schweitzer-Stiftung kennen und sie entwickelten ein Konzept, um Köche in der veganen Küche zu schulen. Diese Aufgabe nahm immer mehr Zeit in Anspruch, weswegen er seine inzwischen 2 Restaurants wieder aufgab.

Was habe ich ausprobiert?

Radicchio Salat mit Pilzen und Birnen. Als Vorspeise wählte ich den bunten Radicchio Salat mit Pilzen und Birnen, der von dem sehr leckeren Dressing profitierte. Dieses entstand durch das Einkochen der Birnen und Pilze in Rotwein mit Thymian, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Olivenöl. Über den Salat streute ich dann noch wie angegeben gehackte Paranüsse und frische Kresse. Sehr lecker und mal was anderes!

Das Hauptgericht war etwas aufwändiger aber auch noch im Rahmen: Ofengemüse mit Joghurt-Gurken-Dressing. Man darf nur nicht vergessen VOR dem Zubereiten der Spieße, den Ofen vorzuheizen. Björn macht das Gemüse auf Backpapier, ich habe es auf Spieße gepackt. Einfach das Gemüse in relativ große Stücke schneiden, marinieren mit Olivenöl und frischen Kräutern, auf die Spieße packen und in den Ofen. Dazu passen übrigens auch sehr gut Rosmarinkartoffeln, die kann man gleich mit dem Gemüse in dem Ofen garen. 😉

Schmarrn-300x300Der Nachtisch war eine österreichische Spezialität veganisiert: Mandel-Schmarrn mit Mandelmilch und Sojamehl. Björn bereitet diese Leckerei erst portionsweise in der Pfanne zu und stellt sie anschließend 3 Minuten in den Ofen. Wer will, kann sie mit gerösteten Mandelstiften garnieren. Muss ich erwähnen, wie lecker das war?

Björn gibt zu fast jedem Rezept einen eigenen Tipp aus der Praxis. Beispielsweise kann man zu der Sauerkrautsuppe mit Pilzen frisches Brot servieren und sie mit Senf pimpen. Und für den Algensalat immer frischen Ingwer verwenden. Dieser lässt sich am besten mit dem Löffel schälen und sehr gut einfrieren.

litlounge-tvZugegeben ich habe für die Rezepte etwas länger gebraucht – aber ich lasse mir gerne Zeit in der Küche und trödel herum. Andere sind da bestimmt schneller als ich 😉

Björn wurde von LitLounge.tv interviewt, das Video kann man online ansehen.


Mehr Informationen

Autor: Björn Moschinski
Titel: Vegan Quick & Easy (Werbung)
Erschienen: 14. September 2015
Verlag: Südwest Verlag
Form: 144 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3517094267
Preis: 19,99 €

Folge mir

Katrin Luber

Online-Redakteurin & Social Media Managerin bei Ist das vegan oder kann das weg?
Ich bin Katrin Luber, lebe seit Oktober 2014 vegan und startete diesen Blog im September 2015. Leser finden hier nützliche Informationen rund um das vegane Leben direkt aus der Praxis. Mein Anspruch ist es, aufzuklären und zu überzeugen, ohne erhobenen Zeigefinger. Ich wünsche vor allem viel Spaß beim Lesen 😉
Folge mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.