Niko Rittenau: „Lebensmittel sind der Sprit für meinen Organismus“

Niko Rittenau
Niko hat Spaß am Kochen 🙂

Für den sympathischen Koch und Ernährungsberater Niko Rittenau besteht der Sprit zu etwa einem Drittel aus rohveganer Kost. Rohvegan? Was bedeutet das und ist das nicht sehr aufwendig und kompliziert? Rohvegan bedeutet, dass keine tierischen Bestandteile enthalten sind und die pflanzlichen Lebensmittel nicht über 42 °C erhitzt werden. Über dieser Temperatur gehen die wertvollen Enzyme kaputt. „Gesunde Ernährung kostet Zeit,“ sagt Niko. „Aber wenn man sich eingefummelt hat, geht es schnell!“

Dass rohvegane Kost schnell zubereitet und sehr lecker ist, zeigt Niko in seiner Kochshow auf dem veganen Sommerfest in Berlin. Auf der Bühne „kocht“ er ein köstliches gesundes Gericht mit Zutaten wie Chinakohl, Paprika, Pflaumen, Zucchini und Avocado, die man inzwischen in jedem guten Supermarkt bekommt. Nikos Küche kommt dabei größtenteils ohne die derzeit sehr trendigen „Superfoods“ wie Chiasamen, Matcha, Acai- oder Gojibeeren aus fernen exotischen Ländern aus.

Auch ein ausgebildeter Koch wie Niko kann nicht gleichzeitig Gemüse schnippeln und die Fragen der beiden Moderatoren Laura Schneider und Frank Metzker beantworten – deshalb hat sich Niko Hilfe mitgebracht. Solveig Werner schnippelt das Gemüse und Niko beantwortet die vielen Fragen. Solveig organisiert gemeinsam mit Lena Suhr und Sophi Laura Bigus in diesem Jahr das VeganCamp 2015, welches vom 2. bis 4. Oktober in Hamburg stattfinden wird.

Was gibt es zu essen? Avocado-Zucchini-Tatar auf einem Bett aus Kimchi mit Cashewkernen getoppt von einer Soße aus pürierten getrockneten Pflaumen sowie Brokkoli-Sprossen und rohköstliches Buchweizenbrot 😉

Kimchi – eine asiatische Spezialität

Niko Rittenau

Das Kimchi und Buchweizenbrot sind bereits vorbereitet. „Kimchi ist eine Spezialität aus Korea. Sie besteht aus fermentiertem Chinakohl und Paprika. Durch die Fermentation ist der Kohl für den Organismus sehr gut verträglich,“ erzählt Niko und schneidet einen halben Chinakohl grob in Streifen und streut etwas Salz hinüber. „Das Verhältnis ist 10 Gramm Salz auf einen Liter Wasser, also eine 1-prozentige Salzwasserlösung“ verrät er.

Wichtig sei es, den Chinakohl zu kneten, bis das Wasser austrete. Anschließend frische rote Paprika mit Wasser im Mixer pürieren und auf den Chinakohl gießen. Nach Bedarf passen auch Knoblauch oder Ingwer sehr gut dazu.

Die Masse in ein Weckglas füllen und 3 Tage stehen lassen. Ganz wichtig: Nach 24 Stunden das Glas an der frischen Luft (!) kurz aufmachen und die entstandenen Gase entweichen lassen. Nach weiteren 2 Tagen ist das Kimchi fertig fermentiert.

In der Zwischenzeit hat Solveig bereits eine Zucchini und eine Avocado in etwa einen halben Zentimeter große Stücke gehackt. Niko vermischt diese mit etwas Olivenöl, Salz und Zitronensaft.

Laura, Solveig und Niko schichten fleißig
Laura, Solveig und Niko schichten fleißig.

Das mitgebrachte fertige Kimchi mixt er im Verhältnis 1 zu 1 mit 200 Gramm Cashewkernen zu einer cremigen Masse. Eine weitere Komponente des Gerichts sind die entsteinten und getrockneten Pflaumen, die mit etwas Wasser, frischer Zitrone und Salz ebenfalls im Hochleistungsmixer püriert werden.

Die fertigen Zutaten schichtet Niko dekorativ im Glas übereinander: Zuerst das Kimchi mit den Cashewkernen, darauf das Tatar getoppt mit der Pflaumensoße sowie den Sprossen. Das Buchweizenbrot dekorativ an den Rand gelegt. Voilà, fertig ist das bunte gesunde Gericht, von dem ich kosten durfte! Es schmeckt köstlich und wird auf jeden Fall zuhause ausprobiert.

Täglich viel Blattgemüse, Fermentiertes und Gekeimtes

„Ich arbeite viel mit fermentierten Lebensmitteln, verwende gekeimtes Getreide und Samen und benutze darüber hinaus viel frisches Blattgrün. Diese drei Komponenten machen meine Küche zu etwas Besonderem,“ sagt er und verrät damit auch gleich die drei wichtigsten Regeln der gesunden Ernährung.

Köstliche vegane Rohkost
Köstliche vegane Rohkost!

Niko Rittenau lebt in Berlin und motiviert mit seiner unkomplizierten und freundlichen Art bei Workshops, auf Kochshows und Supper Clubs die Menschen für eine gesunde und nachhaltige Lebensweise: „Bei den Kochshows auf Messen und anderen Events zeige ich den Besuchern, wie einfach und wohltuend die vegane Küche ist!“

Mehr Informationen zu Niko findet ihr auf seiner Homepage: nikorittenau.com

Wie steht ihr zu Rohkost? Ich versuche derzeit, bewusst eine oder zwei Mahlzeiten am Tag komplett rohvegan zu gestalten. Sogar mit den berühmten grünen Smoothies freunde ich mich nach einem holprigen Start langsam an 😉

Folge mir

Katrin Luber

Online-Redakteurin & Social Media Managerin bei Ist das vegan oder kann das weg?
Ich bin Katrin Luber, lebe seit Oktober 2014 vegan und startete diesen Blog im September 2015. Leser finden hier nützliche Informationen rund um das vegane Leben direkt aus der Praxis. Mein Anspruch ist es, aufzuklären und zu überzeugen, ohne erhobenen Zeigefinger. Ich wünsche vor allem viel Spaß beim Lesen 😉
Folge mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.